1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Karstadt sieht sich auf dem Weg der Besserung

Einzelhandelskonzern : Karstadt sieht sich auf dem Weg der Besserung

Der angeschlagene Einzelhandelskonzern Karstadt sieht Zeitungsberichten zufolge Licht am Ende des Tunnels. Gestärkt durch die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation wolle Karstadt es ohne einen Kaufhof-Deal schaffen.

"Wir brauchen den Kaufhof nicht zum Überleben", zitierte die "WAZ" aus einem internen Schreiben an die Karstadt-Beschäftigten. "Wir sind selbst sehr stark und eigenständig." Ergebnisverbesserungen seien "deutlich spürbar" und an April-Geschäftszahlen abzulesen.

Die Personal- und Sachkosten seien gesunken, berichtete auch die "Bild"-Zeitung aus der Mitteilung. Die Bargeld-Rücklagen hätten sich um fast 100 Millionen Euro erhöht, die Gewinnmarge sei erstmals seit Langem wieder gestiegen.

Karstadt-Chef Stephan Fanderl hatte kürzlich für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr 2014/2015 ein Null-Ergebnis in Aussicht gestellt. Im kommenden Geschäftsjahr müsse Karstadt dann in der Lage sein, wieder Geld zu verdienen.

Karstadt-Eigner Rene Benko bietet Insidern zufolge erneut für die Metro -Tochter Kaufhof.

(REU)