Milliardenschwerer Deal: Japaner kaufen Bad-Ausrüster Grohe

Milliardenschwerer Deal : Japaner kaufen Bad-Ausrüster Grohe

Der Badarmaturen-Hersteller Grohe wird vom japanischen Lixil-Konzern übernommen. Lixil erwerbe gemeinsam mit der Development Bank of Japan 87,5 Prozent der Anteile, teilte Grohe am Donnerstag in Düsseldorf mit.

Die Unternehmensspitze von Lixil hat sich mit den Anteilseignern von Grohe geeinigt, wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Donnerstag zuvor berichtet hatte.

Der Kaufpreis soll inklusive Schulden bei 400 Milliarden Yen (etwa 3 Milliarden Euro) liegen.

Bereits Anfang der Woche hatten japanische und US-Medien über die Lixil-Pläne berichtet. Die Übernahme könnte einer der bislang größte Zukäufe eines japanischen Unternehmens in Deutschland sein.

Der deutsche Armaturenhersteller Grohe ist im Besitz von internationalen Finanzinvestoren. Dazu zählen TPG Capital und das Schweizer Bankhaus Credit Suisse.

Die Grohe-Gruppe beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit rund 9000 Mitarbeiter, 2300 davon sind an drei deutschen Produktionsstandorten beschäftigt. Die Grohe-Gruppe machte 2012 einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro.

(lnw)