ING-Bank streicht Gehaltserhöhung Ralph Hamers

Reaktion auf Proteste: ING-Bank streicht dicke Gehaltserhöhung für Konzernchef

Nach starkem öffentlichen Protest hat die niederländische Großbank ING die geplante Gehaltserhöhung von 50 Prozent für ihren Chef zurückgenommen. Das Gehalt des Topmanagers soll nun nur noch um rund zwei Prozent steigen.

Die größte Bank der Niederlande hatte das Jahresgehalt von Ralph Hamers von zwei auf mehr als drei Millionen Euro erhöhen wollen. Zur Begründung teilte die Bank in der vergangenen Woche mit, dass Hamers bei der ING weniger verdiene als er in einer vergleichbaren Position bei einer anderen Bank bekommen könne.

Die niederländische Politik und die Gewerkschaften reagierten mit Kritik auf die ING-Mitteilung. "In was für einem Universum lebt die Spitze von ING?", schrieb Jesse Klaver, Fraktionsvorsitzender der Partei GroenLinks, auf Twitter. Geert Wilders von der Freiheitspartei nannte die geplante Gehaltserhöhung "schändlich". Auch Finanzminister Wopke Hoekstra von den Christdemokraten kritisierte die Entscheidung und sprach von einer übermäßigen Erhöhung.

Hintergrund der Empörung ist, dass die ING in der Finanzkrise vor zehn Jahren in Schwierigkeiten geraten war. Damals musste die niederländische Regierung die Bank mit einem Kredit von zehn Milliarden Euro unterstützen. Diese Summe hat die ING zwar vollständig zurückgezahlt. Trotzdem empfinden viele Menschen in den Niederlanden zu hohe Gehälter und Boni für unpassend. Empörte Kunden sollen ihre ING-Konten gekündigt und zu einer anderen Bank gewechselt sein.

Am Dienstag reagierte die ING. In einer Pressemitteilung kündigte die Bank an, von der geplanten Gehaltserhöhung abzusehen. "Wir haben die öffentliche Reaktion auf diese sensible Angelegenheit unterschätzt", sagte Jeroen van der Veer, Vorsitzender des Aufsichtsrats. "Wir bedauern die Aufregung."

Im Vergleich mit den Chefs anderer niederländischen Banken verdient ING-Topmanager Hamers schon jetzt viel mehr. Wiebe Draijer von der Rabobank, der zweitgrößten Bank des Landes, erhält jährlich 980.000 Euro, Kees van Dijkhuizen von ABN Amro 720.000 Euro. Das Jahresgehalt von Deutsche-Bank-Chef John Cryan lag jedoch zuletzt bei weit über drei Millionen Euro - ohne Boni.