1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Indischer Autobauer will Elektroplattform von Volkswagen kaufen​

Vorvertrag vereinbart : Indischer Autobauer will Elektroplattform von Volkswagen kaufen

Volkswagen und der indische Autokonzern Mahindra haben einen Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Durch den Verkauf von Lizenzen wollen die Wolfsburger im Geschäft mit E-Autos profitabler werden. Indien hat sich auf der vergangenen Welt-Klimakonferenz verpflichtet, ab 2035 nur noch emissionsfreie Neufahrzeuge zuzulassen.

Volkswagen und der Autobauer Mahindra wollen bei der Elektrifizierung des indischen Automobilmarktes zusammenarbeiten. Dazu vereinbarten die beiden Konzerne einen Vorvertrag für die Lieferung von Komponenten des von den Wolfsburgern entwickelten Baukastensystems MEB für E-Autos, wie die beiden Partner am Donnerstag mitteilten. Mahindra wolle seine „Born Electric Platform“ mit MEB-Bauteilen wie Elektromotor, Batteriesystem-Komponenten und Batteriezellen ausstatten. Ein verbindliches Lieferabkommen solle bis Ende des Jahres ausgearbeitet werden. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

Mit Mahindra gewinnt der weltweit zweitgrößte Autokonzern einen weiteren großen Abnehmer für die selbst entwickelte Elektroplattform, auf der bereits Fahrzeuge von VW, Audi, Skoda und Seat mit deren Tochter Cupra gebaut werden. Mit Ford wurde solch eine Vereinbarung bereits vor einigen Jahren geschlossen. Durch den Verkauf von Lizenzen wollen die Wolfsburger die hohen Entwicklungskosten für den MEB einspielen und im Geschäft mit E-Autos profitabler werden.

Indien hat sich auf der Welt-Klimakonferenz 2021 in Glasgow verpflichtet, ab 2035 nur noch emissionsfreie Neufahrzeuge zuzulassen. Das südasiatische Land gehört mit rund drei Millionen Neuzulassungen im Jahr zu den fünf größten Automobilmärkten der Welt. Prognosen zufolge könnte der Markt bis 2030 auf bis zu fünf Millionen Einheiten wachsen.

(dni/Reuters)