1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Iliad will Telekom-Tochter T-Mobile US übernehmen

Gebot von 15 Milliarden Dollar : Iliad will Telekom-Tochter T-Mobile US übernehmen

Die Deutsche Telekom könnte ihre US-Mobilfunktochter am Ende doch noch loswerden. Der aufstrebende französische Internet- und Mobilfunkanbieter Iliad bestätigte am Donnerstagabend in Paris ein Interesse an T-Mobile US.

Iliad ist bereit, 15 Milliarden Dollar (11,2 Milliarden Euro) für einen Anteil von 56,6 Prozent auf den Tisch zu legen. Damit würden die Franzosen die Kontrolle über T-Mobile US erlangen. Die Telekom äußerte sich am Abend auf Anfrage nicht.

Der US-Mobilfunkmarkt sei groß und attraktiv, erklärte Iliad. "T-Mobile US hat den Markt erfolgreich aufgemischt, ähnlich wie dies Iliad in Frankreich getan hat." Weil man bislang noch gar nicht in den USA vertreten sei, dürfe die Transaktion auch "keine Wettbewerbsprobleme bereiten", hieß es weiter. 2011 war ein Verkauf von T-Mobile US an einen der beiden US-Marktführer, AT&T, am Veto der Kartellwächter gescheitert.

Die Deutsche Telekom hält zwei Drittel an ihrer börsennotierten US-Tochter. Zuletzt war auch immer wieder über Verkaufsverhandlungen mit dem japanischen Kommunikationskonzern Softbank spekuliert worden, dem in den USA der Mobilfunker Sprint gehört.

T-Mobile US zählt dank eines Kundenansturms erstmals in ihrer Unternehmensgesichte mehr als 50 Millionen Kunden. Im zweiten Quartal hätten sich 1,5 Millionen Handynutzer für den amerikanischen Mobilfunkanbieter entscheiden, womit die Gesamtzahl der Kunden bei 50,6 Millionen gelegen habe, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Der Umsatz sei um 15 Prozent auf 7,2 Millionen Dollar geklettert. Unter dem Strich schrieb das einstige Sorgenkind des Bonner Konzerns, der rund zwei Drittel an der US-Tochter hält, einen Gewinn von 391 Millionen Dollar. Im Jahr zuvor war noch ein Verlust von 16 Millionen Dollar angefallen. T-Mobile US profitiert inzwischen von seinen Milliarden-Investitionen in den Netzausbau und einer Marketing-Offensive, um den wesentlich größeren Konkurrenten AT&T und Verizon Kunden abzunehmen.

(lnw)