US-Finanzinvestor Lone Star: IKB soll offenbar verkauft werden

US-Finanzinvestor Lone Star: IKB soll offenbar verkauft werden

Hamburg (RPO). Der US-Finanzinvestor Lone Star lotet laut einem Zeitungsbericht den Verkauf seiner deutschen Bank IKB aus. Europachef Bruno Scherrer habe dazu bereits bei potenziellen Käufern das Interesse erkundet.

Das berichtet die "Financial Times Deutschland". Mit der Privatbank HSBC Trinkaus habe es bereits Verhandlungen gegeben, die allerdings aufgrund unterschiedlicher Preisvorstellungen abgebrochen wurden, habe es im Umfeld der IKB geheißen.

Weder Lonestar noch HSBC Trinkaus wollten dies kommentieren, berichtet die Zeitung weiter. Am Morgen waren zunächst weder bei der IKB Deutsche Industriebank noch bei der Privatbank HSBC Trinkaus jemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

  • Prozess wegen Untreue : Ex-IKB-Chef: Ich bin unschuldig

Mit den Sondierungen reagiert Lone Star laut dem Bericht auf die schwierige Lage der Bank. Lone Star habe die Gesellschaft zwar nach der Übernahme im Herbst 2008 gründlich saniert und um das Geschäftsfeld Investmentbanking erweitert. Allerdings leide die IKB unter relativ hohen Kosten für ihre Refinanzierung.

Die Mittelstandsbank, die als erste deutsche Bank in den Strudel der Finanzkrise geraten war, hatte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2009/10 einen Fehlbetrag von 594 Millionen Euro verbucht.

(DDP/csr)