1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Hygiene-Mängel: Burger King schließt zwei Restaurants

Nach TV-Reportage : Hygiene-Mängel: Burger King schließt zwei Restaurants

Gegen Burger King werden seit dem Undercover-Bericht von Günter Wallraff und seinem Team schwere Vorwürfe erhoben. Nun reagiert das Unternehmen, in dem es sogenannte Spezialisten-Teams in die Filialen schickt. Zwei Restaurants seien bereits vorübergehend geschlossen worden.

Recherchen der RTL-Redaktion "Team Wallraff - Reporter Undercover" hatten bei der Fast-Food-Kette Burger King für Unruhe gesorgt. In dem Bericht werden gegen den Lizenznehmer Ergün Yildiz schwere Vorwürfe erhoben. Der Subunternehmer betreibt 91 Burger-King-Restaurants - darunter Filialen in Mönchengladbach, Ratingen und Leverkusen. Ein eingeschleuster Reporter hatte über die Zustände an vier verschiedenen Standorten berichtet. In Ratingen etwa habe er abgelaufene Lebensmittel entdeckt, außerdem hätte eine Kühlschranktür eine Verschmutzung mit Darmbakterien aufgewiesen, hieß es in dem Beitrag.

Von Burger King hieß es nach Aufkommen der Vorwürfe, dass man den Bericht sehr ernst nehme. Nun reagiert das Unternehmen, in dem es seit Freitag Spezialisten-Teams für Lebensmittelsicherheit und operatives Restaurantmanagement in die betroffenen Restaurants schickt, um eine Sonderinspektion durchzuführen. Wie Burger King weiter mitteilte, seien diese Teams autorisiert, Missstände zu beheben und jeden Manager und Mitarbeiter "entsprechend unserer strengen operativen Qualitätsstandards", nochmals zu schulen.

Die Teams sollen laut dem Unternehmen jedes Restaurant schließen, das nicht den Lebensmittel- und Gesundheitsstandards von Burger King entspreche. Zwei Restaurants, so heißt es in der Mitteilung des Unternehmens, seien bereits vorübergehend geschlossen worden, um die Missstände zu beheben. Um welche zwei Filialen es sich handelt, teilte Burger King auf Anfrage nicht mit.

(das)