Tarifverhandlungen werden fortgesetzt: Hundt nennt Lohnforderung der IG Metall "illusorisch"

Tarifverhandlungen werden fortgesetzt : Hundt nennt Lohnforderung der IG Metall "illusorisch"

Düsseldorf (RPO). Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat die Lohnforderung der IG Metall für die 85.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie zurückgewiesen. "Die Forderung von sechs Prozent ist natürlich illusorisch und überzogen", sagte Hundt unserer Redaktion.

"Das weiß auch die Gewerkschaft", sagte Hundt. Er sei aber "sehr zuversichtlich, dass wir mit richtigen Lohnabschlüssen dazu beitragen werden, den Aufschwung zu stabilisieren". In Gelsenkirchen beginnt am heutigen Freitagnachmittag die zweite Verhandlungsrunde für die Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen.

Die IG Metall erwartet dann von den Arbeitgebern ein Angebot. Sie fordert Einkommenserhöhungen um sechs Prozent bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Außerdem will sie eine Vereinbarung für faire Leiharbeit erzielen und ältere Arbeitnehmer entlasten. Der derzeitige Tarifvertrag endete am 31. August. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt, die Gehaltsforderungen der Gewerkschaft aber als unerfüllbar zurückgewiesen.

(apd/felt)