Gigantischer Bilanzierungsfehler: HRE hat sich um 55 Milliarden verrechnet

Gigantischer Bilanzierungsfehler : HRE hat sich um 55 Milliarden verrechnet

München (RPO). Die "Bad Bank" für die Altlasten der verstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) hat weniger Schulden als im jüngsten Halbjahresbericht ausgewiesen. Grund dafür ist ein Bilanzierungsfehler, wie ein Sprecher der Abwicklungsanstalt FSM Wertmanagement am Freitag in München sagte.

Er bestätigte damit einen Bericht des Onlineportals "stern.de ". "Wir haben schlichtweg vergessen, zu saldieren", sagte der Sprecher. Dem Bericht zufolge hat dieser Fehler auch Auswirkungen auf die Höhe der deutschen Staatsschulden: Die Bundesrepublik stehe nun mit 55,5 Milliarden weniger in der Kreide.

Es handelt sich den Angaben zufolge um Summen, die in der FSM-Bilanz auf der Passiva-Seite stehen. Im jüngsten Halbjahresbericht der "Bad Bank" hieß es, die Verbindlichkeiten hätten sich reduziert, da "Barsicherheiten" für Finanzderivate "saldiert in den entsprechenden Bilanzposten ausgewiesen" worden seien.

Die FMS hatte ihre Bilanz bereits rückwirkend für 2010 korrigiert und dort 24,5 Milliarden weniger Schulden ausgewiesen als bisher genannt. In der Bilanz für 2011 sollen noch einmal 31 Milliarden hinzu kommen.

Wie "stern.de" berichtete, hatte der Parlamentarische Staatssekretär Hartmut Koschyk (CSU) die alten und die neuen Zahlen in der Antwort auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Klaus Ernst (Linke) im September bereits genannt. Den Kontext erwähnte er nicht. Während die FMS 2010 insgesamt 216,5 Milliarden Euro zu den deutschen Staatsschulden beitrug, seien es 2011 nach vorläufiger Schätzung nur noch 161 Milliarden Euro. Der Differenzbetrag beläuft sich auf 55,5 Milliarden Euro.

Die Bundesregierung habe die überarbeiteten FMS-Zahlen für 2010 auch an Eurostat gemeldet, hieß es weiter. Die EU-Statistikbehörde veröffentlichte demnach vergangene Woche eine neue Übersicht der Defizite und Schulden in den Mitgliedsstaaten und erwähnte auch "Revisionen" für Deutschland wegen der FMS Wertmanagement.

Hier geht es zur Infostrecke: Die Geisterfahrt der Hypo Real Estate

(apd/felt)
Mehr von RP ONLINE