Honda zahlt in den USA 605 Millionen Dollar wegen fehlerhafter Airbags

Vergleich in den USA: Honda zahlt 605 Millionen Dollar wegen fehlerhafter Airbags

Der Skandal um defekte Airbags des Herstellers Takata hat auch Folgen für den Autohersteller Honda. Das Unternehmen einigte sich in den USA auf einen 605 Millionen Dollar schweren Vergleich.

Der Vergleich umfasse bis zu 16,5 Millionen Fahrzeuge in den USA mit potenziell fehlerhaften Airbags, wie der japanische Konzern am Freitag mitteilte. Die Summe deckt verschiedene Ansprüche von Kunden ab — etwa, dass die Autos zu unrecht als sicher beworben wurden und die Besitzer angesichts der Mängel zu viel Geld bezahlt haben.

Weltweit gehen mindestens 18 Tote und 180 Verletzte auf Vorfälle mit defekten Airbags von Takata zurück. Der Zulieferer schlitterte wegen der Mängel in die Insolvenz. Die Gasgeneratoren in den Luftkissen können in Regionen mit feucht-heißem Klima nach längerer Zeit explodieren. Mehr als 100 Millionen Airbags wurden schon zurückgerufen, davon allein in den USA 70 Millionen.

  • Nach Todesfällen und Rückrufaktion : Japanischer Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

Mehrere Auto-Hersteller haben bereits ähnlichen Vergleichen in den USA zugestimmt, darunter Toyota, Nissan, BMW und Mazda. Sie hatten zusammen 650 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt.

(wer/REU)