1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Neue Vorwürfe: Hat Siemens argentinische Politiker geschmiert?

Neue Vorwürfe : Hat Siemens argentinische Politiker geschmiert?

Hamburg (RPO). In der Siemens-Affäre sind neue Hinweise aufgetaucht. Sie schüren den Verdacht, dass der Konzern Ende der 1990er Jahre auch hochrangige Politiker in Argentinien bestochen hat. Darunter könnte auch der frühere Staatschef Carlos Menem sein.

Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet, hatte Menems Regierung 1998 mit Siemens einen Vertrag über den Aufbau eines elektronischen Passsystems unterzeichnet. Fernando de la Rúa, der im Dezember 1999 Menem ablöste, kündigte 2001 den Vertrag überraschend.

Schon bald seien Gerüchte über Schmiergeldzahlungen an die Menem-Regierung kursiert. Eine handschriftliche Gesprächsnotiz über ein Treffen Ende Dezember 2000 zwischen Siemens-Mitarbeitern und Beratern in Buenos Aires erhärte nun diesen Verdacht.

Den "Spiegel"-Recherchen zufolge sollen jeweils 9,75 Millionen Dollar an einen "CC" aus dem "Innenministerium" sowie an "HF" gegangen sein, "CM" habe 16 Millionen Dollar bekommen. Interne Ermittler bei Siemens spekulierten nun, hinter den Kürzeln könnten sich der frühere Innenminister Carlos Corach, sein Staatssekretär Hugo Franco und eben Ex-Staatschef Carlos Menem verbergen.

(afp)