Hans im Glück zum Verkauf - Burgerkette wechselt Eigentümer

Burgerkette wechselt Eigentümer : Hans im Glück steht zum Verkauf

Die Burgerkette „Hans im Glück“ könnte bald verkauft werden, die Verhandlungen laufen bereits. Finanzielle Schwierigkeiten werden vom Gründer der Franchise-Restaurants dementiert.

Die Burgerkette „Hans im Glück“ steht zum Verkauf. Wie das „Handelsblatt“ berichtete, soll die wirtschaftliche Lage des Unternehmens angespannt sein. Gründer Thomas Hirschberger bestätigt finanzielle Schwierigkeiten allerdings nicht. Gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“ verwies er auf starkes Umsatzwachstum. Weiter bestätigte das Unternehmen, Hirschberger befinde sich bereits in fortgeschrittenen Gesprächen mit den beiden Gründern und früheren Inhabern der Backwerk-Kette, Dirk Schneider und Hans-Christian Limmer. Auch Investor Gerd Bühler ist demnach an den Gesprächen beteiligt.

Ein Sprecher Hirschbergers begründete den geplanten Verkauf am Dienstag damit, dass nach der Expansion und „einem weiteren Rekordjahr“ der richtige Zeitpunkt gekommen sei, „Hans im Glück“ „in neue Hände zu geben“.

Dem Unternehmen zufolge stieg der Umsatz vergangenes Jahr von 120 Millionen auf 147 Millionen Euro. Auch das operative Ergebnis sei positiv gewesen, hieß es. Details dazu nannte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage nicht.

„Hans im Glück“ ist ein Franchising-Unternehmen mit mehreren Standorten in Deutschland und Österreich. Bekannt ist das Burger-Restaurant für einen künstlichen Birkenwald, der in jedem Laden zu finden ist. Deutschlandweit ist es an 82 Orten zu finden, davon 18 Mal in NRW, unter anderem in Düsseldorf, Köln, Krefeld und Wuppertal.

Hirschberger ist ebenfalls Gründer der Cocktail-Kette Sausalitos. Diese hatte er 2014 verkauft.

(ala)