Bei Aus für "Stuttgart 21": Grube droht mit Milliarden-Forderungen

Bei Aus für "Stuttgart 21" : Grube droht mit Milliarden-Forderungen

Stuttgart (RPO). Bahnchef Rüdiger Grube warnt die zukünftige grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg im Falle eines Aus für das umstrittene Projekt "Stuttgart 21" vor Regressforderungen in Milliardenhöhe. Die Koalition hat sich bereits darafu geeinigt, eine Volksabstimmung durchführen zu lassen.

Der "Bild am Sonntag" sagte Grube laut Vorabbericht: "Wir haben mit dem Land Baden-Württemberg wasserdichte Verträge." Grube sprach von Regressansprüchen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro. Wenn jemand aus dem Projekt aussteigen wolle, "soll er das allen Partnern sagen, übrigens auch wohin wir die Rechnung schicken sollen", sagte Grube. Als Vorstandsvorsitzender einer Aktiengesellschaft sei er schlichtweg dazu verpflichtet, sich das Geld wiederzuholen.

Dem geplanten Stresstest für die Leistungsfähigkeit des geplanten Bahnhofumbaus sieht Grube gelassen entgegen: "Wenn wir uns nicht sicher wären, dass der Bahnhof den Test besteht, hätten wir uns auf das Thema nicht eingelassen," sagte er "Bild am Sonntag". Der Stresstest werde die "Leistungsfähigkeit des tiefer gelegten Bahnhofs nachweisen." Sollten entgegen den Erwartungen Defizite auftreten, würden diese behoben.

Bei "Stuttgart 21" soll der Stuttgarter Hauptbahnhof für mehr als vier Milliarden Euro von einem Kopf- in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof umgebaut werden. In den Verhandlungen über eine gemeinsame Regierung in Baden-Württemberg haben Grüne und SPD die entscheidende Hürde genommen. Beide Seiten verständigten sich auf eine Volksabstimmung über "Stuttgart 21".

Der designierte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und SPD-Landeschef Nils Schmid sagten, man habe sich darauf geeinigt, den in der Schlichtung vereinbarten Stresstest durchzuführen, zu bewerten und dann das Volk entscheiden zu lassen. Bis zu dessen Vorliegen im Sommer soll die Bahn keine Fakten auf der Stuttgarter Baustelle mehr schaffen.

(apd/RP/ndi)