Grolms wird Personalchef von Thyssenkrupp Steel

Stahlkonzern : Grolms wird Personalchef von Thyssenkrupp Steel

Und wieder wechselt ein Gewerkschafter ins Management: Markus Grolms wird Chef der Stahlsparte. Er hatte für Thyssenkrupp 2018 die Kohle aus dem Feuer geholt, als der Konzern im Führungschaos versank.

Der angeschlagene Industriekonzern Thyssenkrupp macht erneut einen Top-Gewerkschafter zum Manager: Markus Grolms, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, soll Personalvorstand der wichtigen Tochter Thyssenkrupp Steel werden. Grolms lege sein Mandat zum Ende der Hauptversammlung am 31. Januar nieder, teilte der Konzern mit. Die IG Metall schlage ihn als Personalvorstand für das Stahlgeschäft vor, hieß es weiter. Thyssenkrupp Steel ist ein montanmitbestimmtes Unternehmen, daher liegt das Vorschlagsrecht für die Rolle des Arbeitsdirektors bei der Gewerkschaft. Grolms (geboren 1971 in Wesel) soll seine neue Aufgabe am 1. April 2020 übernehmen. Er ist damit für 26.000 Mitarbeiter verantwortlich.

Auch der Personalvorstand der AG, Oliver Burkhard, war einst Chef der IG Metall in NRW und ging 2013 in den Vorstand. Er und Grolms haben schwere Aufgaben zu lösen: Der Konzern hat bereits den Abbau Tausender Stellen angekündigt.

Grolms ist Gewerkschaftssekretär der IG Metall und gehört dem Aufsichtsrat seit 2009 an. Als der Konzern nach dem Rücktritt von Ulrich Lehner und Heinrich Hiesinger im Führungschaos versank, übernahm der 48-Jährige gar die Führung des Aufsichtsrates. Seit 2018 ist Sabine Maaßen „Chief Human Resources Officer“ bei Steel.

Als Nachfolger für Markus Grolms zieht Jürgen Kerner, Kassierer und Vorstand der IG Metall in Frankfurt, in den Aufsichtsrat der AG ein. Aufsichtsrats-Chef Siegfried Russwurm lobte: „Markus Grolms war stets ein starker und streitbarer Kämpfer für die Interessen der Arbeitnehmer, aber auch ein zuverlässiger Partner für die Entwicklung von Thyssenkrupp. Wir sind sehr froh darüber, dass uns Markus Grolms für das Unternehmen erhalten bleibt.“

(anh/maxi)