Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin - Führungswechsel bei Alphabet

Führungswechsel beim Konzern Alphabet : Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin treten ab

Vor 21 Jahren gründeten Larry Page und Sergey Brin im Silicon Valley eine Suchmaschine, deren Name zum Synonym für die Internetsuche wurde. Jetzt kommt es zur Wachablösung bei Googles Mutterkonzern Alphabet.

Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin geben die operative Führung des Mutterkonzerns Alphabet auf. Page werde als Vorstandschef und Brin als Präsident zurücktreten, teilten die beiden am Dienstag über einen Google-Blog mit. Beide werden aber weiter im Verwaltungsrat des Unternehmens vertreten sein. Neuer Vorstandschef von Alphabet wird Google-Chef Sundar Pichai, der seit vier Jahren bereits Google-Chef ist und diesen Posten auch weiter behalten soll.

Brin und Page schrieben in der Mitteilung, das Unternehmen habe sich weiterentwickelt und sei gereift, seit sie es 1998 im Silicon Valley gegründet hatten. „Heute, im Jahr 2019, wäre das Unternehmen, wenn es eine Person wäre, ein junger 21-jähriger Erwachsener und es wäre Zeit, das Nest zu verlassen“, schrieben sie.

Brin und Page hatten sich bereits in den vergangenen Monaten zunehmend aus dem Tagesgeschäft von Alphabet zurückgezogen. Sie kamen nicht mehr zu den wöchentlichen Frage- und Antwortstunden mit den Angestellten und der 46-jährige Page kam auch nicht zur Aktionärsversammlung im Sommer, obwohl er noch Vorstandschef war.

Die beiden würdigten ihren Nachfolger Pichai für seine Arbeit in den vergangenen Jahren und versprachen, sich auch als Verwaltungsräte und Aktionäre aktiv an Alphabet zu beteiligen. Gemeinsam halten sie nach wie vor mehr als 50 Prozent der Stimmanteile an Alphabet.

Page war in der Anfangszeit Chef von Google, räumte zeitweilig den Platz für den Software-Manager Eric Schmidt und kehrte 2011 wieder an die Google-Spitze zurück. Brin hielt im Management einen Posten als „President“ mit einem nicht näher beschriebenen Aufgabenbereich.

Alphabet war 2015 als Konzerndach über Google gesetzt worden. Die Idee war, diverse neue Bereiche als eigenständige Schwesterfirmen neben Google zu führen. Page wechselte damals von der Google-Spitze in den Chefposten bei Alphabet. Damals übernahm Pichai die Führung bei Google.

Zu Alphabet gehören heute zum Beispiel die Roboterauto-Firma Waymo und der Lieferdrohnen-Entwickler Wing. Die Einnahmen kommen allerdings nach wie vor fast ausschließlich aus dem Werbegeschäft von Google. Die anderen Alphabet-Firmen mit ihren neuen Technologien erzeugen hohe Kosten bei überschaubaren Umsätzen. Die Stärke des Google-Geschäfts ließ aber die Aktie in diesem Jahr bisher um rund ein Viertel zulegen.

(juju/dpa/AP)