1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Wirtschaftskrise: Goldman Sachs macht 2,29 Milliarden Dollar Verlust

Wirtschaftskrise : Goldman Sachs macht 2,29 Milliarden Dollar Verlust

New York (RPO). Die weltweite Finanzkrise hat jetzt auch die US-Großbank Goldman Sachs mit voller Wucht erwischt. Die ehemalige Investmentbank wies zum ersten Mal seit ihrem Börsengang 1999 einen Quartalverlust aus.

Das Institut berichtete am Dienstag ein Minus von 2,29 Milliarden Dollar (1,67 Milliarden Euro) im vierten Geschäftsquartal. Bisher war Goldman Sachs relativ gesehen besser durch die Finanzmarktkrise gekommen als andere Kreditinstitute. Im Gesamtjahr schrieb die Bank aber schwarze Zahlen.

Im Vorjahresquartal hatte das Institut noch einen Gewinn von 3,17 Milliarden Dollar erzielt. Im dritten Vierteljahr musste Goldman Sachs zwar einen Gewinneinbruch von 71 Prozent auf 810 Millionen Dollar hinnehmen, schrieb aber keine roten Zahlen. Für das gesamte Geschäftsjahr wies die Bank allerdings immer noch einen Gewinn von 2,04 Milliarden Dollar oder 4,47 Dollar je Aktie aus, wie das Institut am Dienstag mitteilte.

Umwandlung in Geschäftsbank

Der Verlust im vierten Quartal liegt bei 4,97 Dollar je Aktie. Analysten hatten mit einem geringeren Minus von 3,73 Dollar gerechnet. Die Branchenexperten hatten in den vergangenen Wochen angesichts der deutlichen Verschärfung der Finanzkrise ihre Erwartungen deutlich gesenkt. Vor einem Monat hatten sie für Goldman Sachs nur ein Minus von 28 Cent je Aktie vorausgesagt. Als Verlustbringer im vierten Quartal erwies sich vor allem der Investmentbereich mit einem Minus von 3,6 Milliarden Dollar.

Angesichts der Finanzmarktkrise hatte sich die traditionsreiche Investmentbank Mitte September in eine Geschäftsbank umgewandelt. Damit bekam sie Zugang zu Krediten der US-Notenbank. Zudem war Ende September die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway des Multimilliardärs Warren Buffet mit rund fünf Milliarden Dollar bei Goldman Sachs eingestiegen. Buffett begründete die Investitionen damit, dass die Bank weiterhin über das intellektuelle und finanzielle Kapital verfüge, um überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen.

Hier geht es zur Infostrecke: Die größten Börsencrashs und Bankenkrisen

(AP)