Sanierungspläne: GM gibt mehr Geld für Opel

Sanierungspläne: GM gibt mehr Geld für Opel

Rüsselsheim/Bochum (RPO). General Motors will jetzt insgesamt 1,9 Milliarden Euro in die Sanierung der Konzerntochter Opel stecken. Das teilte der deutsche Autobauer am Dienstag mit. Damit werde die bisherige Finanzierungszusage von 600 Millionen Euro mehr als verdreifacht.

Der GM-Beitrag werde sowohl in Form von Eigenkapital als auch über Kredite geleistet, sagte Opel-Chef Nick Reilly. Die 1,9-Milliarden-Finanzierungszusage von GM sei "genau die richtige Maßnahme für Opel", fügte er hinzu. "Sie signalisiert die Entschlossenheit, unser Geschäft wieder auf eine solide Basis zu stellen."

Die Opel-Anfrage nach zusätzlicher Unterstützung sei vom GM-Management positiv beantwortet und vom GM-Verwaltungsrat unterstützt worden, so Reilly weiter. In der Politik waren immer wieder Forderungen nach einer Aufstockung des GM-Eigenbeitrags laut geworden.

Opel habe die Entscheidung der EU-Kommission und den beteiligten Regierungen auf Bundes- und Landesebene mitgeteilt, erklärte Reilly. Jetzt hoffe das Unternehmen, dass die Erhöhung der Finanzierungszusage als ein "wichtiger Meilenstein in unserem Bemühen gesehen wird, mithilfe von Bürgschaften die noch verbleibende Finanzierungslücke überbrücken zu können".

  • Autobauer macht Riesenverlust : Opel-Sanierung stößt auf Skepsis

Für die Umsetzung des Opel-Zukunftsplans sind nach Angaben des Konzerns 3,3 Milliarden Euro erforderlich. Weitere 415 Millionen Euro sollen Opel nach der Vorstellung der europäischen Regierungen besser vor schwierigen Marktentwicklungen schützen. Von der Gesamtsumme werde Opel nunmehr mehr als 50 Prozent übernehmen, erklärte der Konzern.

Laut den GM-Vorstellungen von Mitte Februar sollte Deutschland einen Sanierungsbeitrag von 1,5 Milliarden Euro für die Rettung von Opel leisten. Die Kosten sollten zwischen Bund und Ländern hälftig geteilt werden. Insgesamt sollten die europäischen Standortländer von Opel und Vauxhall mit Darlehen oder Bürgschaften von 2,7 Milliarden Euro helfen, während GM selbst 600 Millionen Euro einsetzen wollte.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 2009: Tausende Opelaner protestieren gegen GM

(apd/das)