General Motors ruft nochmal 1,3 Millionen Autos zurück

Probleme mit der Servolenkung : GM ruft nochmal 1,5 Millionen Autos zurück

Kurz vor einer Kongressanhörung von GM-Chefin Mary Barra ruft der Autokonzern in den USA weitere 1,5 Millionen Wagen zurück. Bei diversen Modellen kann die Servolenkung plötzlich ausfallen, wie der Opel-Mutterkonzern am Montag erklärte. Das Lenken erfordere dann mehr Kraft.

Das Problem betrifft teilweise die gleichen Fahrzeuge, bei denen schon die Zündung selbsttätig ausgehen kann. Es handelt sich um Modelle der amerikanischen Marken Chevrolet, Pontiac und Saturn aus den Jahren 2004 bis 2010.

Die Kosten für die Rückruf-Serie wachsen damit auf rund 750 Millionen Dollar (544 Millionen Euro) an, wie der Konzern vorrechnete.

Davor stand die Rechnung bei 300 Millionen Dollar. Doch GM hatte die Zahl der Rückrufe nach der wachsenden Kritik am Umgang mit Mängeln massiv ausgeweitet. Die Millionensumme legt General Motors im ersten Quartal zurück, was den Gewinn entsprechend schmälern wird.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE