1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

GDL: Deutsche Bahn AG bekräftigt Schlichtungsangebot

Drohender Lokführer-Streik : Bahn bekräftigt Schlichtungsangebot an die GDL

Die Deutsche Bahn hat mit Unverständnis auf die neue Streikdrohung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) reagiert: "Dazu gäbe es keinen Grund. Unser neues Angebot ist sehr seriös und soll den Tarifkonflikt befrieden", sagte Personalvorstand Ulrich Weber unserer Redaktion.

Ein Lohnplus von insgesamt 4,7 Prozent, Strukturverbesserungen, Vorschläge für mehr Familienfreundlichkeit — in anderen Branchen seien das Ergebnisse von Verhandlungen. "Von der GDL haben wir bisher nichts dazu gehört. Wir haben auch noch gar nicht über höhere Löhne oder Entlastung verhandelt", sagte der Bahn-Manager.

Die GDL müsse endlich zeigen, ob sie überhaupt an einem Einvernehmen interessiert ist. "Wir wollen Ergebnisse, wenn es am Verhandlungstisch nicht geht, brauchen wir eine neutrale Instanz in einem Schlichtungsverfahren."

Die GDL hatte das jüngste Angebot der Bahn am Donnerstagabend in Bausch und Bogen abgelehnt. Die Beschäftigten hätte zu Recht Druck gemacht und längere Streiks gefordert, hieß es in einer Mitteilung an die Mitglieder. "Nun denn — diesmal wird es richtig lange."

Wann genau der Arbeitskampf beginnen soll und wie lange er dauert, ließ die Gewerkschaft offen. In der Vergangenheit hatte sie jedoch grundsätzlich 24 Stunden vor Beginn die Zugreisenden informiert.