GDL-Chef Claus Weselsky: Streik ist "absoluter Erfolg"

Tarifstreit : GDL-Chef Claus Weselsky: Streik ist "absoluter Erfolg"

Claus Weselsky lässt sich feiern. Der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ist mit dem bisherigen Verlauf des Arbeitskampfes offensichtlich zufrieden und macht deutlich: Wenn sich die Bahn nicht bewegt, ist mit weiteren Streiks zu rechnen.

Für den Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, ist der einwöchige Streik bei der Deutschen Bahn ein "absoluter Erfolg". Die meisten Bahnkunden hätten verstanden, worum es der Gewerkschaft gegangen sei, sagte Weselsky der "Saarbrücker Zeitung". Zugleich betonte er, bislang sei keine Forderung der Gewerkschaft erfüllt worden. Sollte es auch weiter vonseiten der Bahn keine Bewegung in dem seit Monaten festgefahrenen Tarifkonflikt geben, "werden unsere Mitglieder erneut streikbereit sein", drohte der GDL-Chef. Zuvor hatte Bahnchef Rüdiger Grube eine zweite Initiative angekündigt.

Es geht der GDL grundsätzlich um eigene Tarifverträge für das gesamte Zugpersonal. Während die Bahn nur die gleichen Bedingungen wie mit der größeren Konkurrenzgewerkschaft EVG akzeptieren will, drängen die Lokführer auf Abweichungen etwa bei der Arbeitszeit.

Mit Blick auf scharfe Kritik und sogar Anfeindungen gegen sich betonte Weselsky, er führe aber nur das aus, was seine Organisation beschlossen habe. "Viele Menschen sagen, es reicht. Das weiß ich. Ich bin aber nicht dafür bekannt, besonders ängstlich zu sein. Ich erfahre zugleich viel Verständnis", sagte Weselsky.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE