Frufoo-Comeback: Kultquark kommt zurück, aber ohne Ufo und Spielzeug

Fans reagieren enttäuscht : Kultquark Frufoo kommt zurück – aber nicht so, wie alle gedacht haben

Die Nachricht, dass der 90er-Kultquark Frufoo zurück in die Supermarktregale kommen soll, hat bei vielen Kindheitserinnerung geweckt. Nun steht fest, wann es losgehen soll – und dass es einige drastische Änderungen geben wird.

Ein runder Becher, in der Mitte ein galaktisches Spielzeug – für Kinder war Frufoo in den 90er Jahren der Renner. Die Ankündigung, dass der Kultquark im nach 15 Jahren zurück in den Handel kommt, sorgte dementsprechend im Netz für Aufsehen. Nun hat Hersteller Onken weitere Details bekanntgegeben – und die sorgen nicht überall für Begeisterung. Denn: Es wird weder den runden Becher noch das Spielzeug geben.

„Denn in 15 Jahren hat sich eine Menge verändert. So auch die Bedürfnisse der Konsumenten und die Anforderungen an ein nachhaltiges Produkt“, heißt es in der Ankündigung auf der offiziellen Facebookseite. Stattdessen werde es eine „verbesserte und cleane Rezeptur ohne Farb- und Konservierungsstoffe“ geben. „Nicht mehr in Form eines Ufos mit den kleinen Plastikfiguren an Board, sondern unserer Umwelt zu Liebe im nachhaltigen Becher mit von Kindern für Kinder entwickelten Bastelvorlagen zum Ausschneiden, Basteln, Spielen und Sammeln.“

Das stößt bei Fans nicht nur auf Gegenliebe: „So wie früher? Nee, früher war es besser. Ufo-Form, Spielzeug und nur Erdbeer. Und ich hab mich schon gefreut, meinem Sohn etwas zeigen zu können, was ich als Kind geliebt habe“, schreibt eine Nutzerin. „Tja, mal wieder nicht genau dem Verbraucher zugehört. Das Original war gewünscht“, kommentiert eine andere.

Aber es gibt auch positive Stimmen: „Also ich finde die Idee, das Produkt neu zu entwickeln, genial. Der moderne Gedanke nachhaltig zu sein und das Produkt so anzupassen finde ich mega“, kommentiert ein Nutzer.

Ober die überarbeitete Version ebenso beliebt wird, wie das Original in den 90er Jahren, wird sich im Oktober zeigen. Dann soll „Frufoo“ zurück in den Handel kommen.

Mehr von RP ONLINE