Flughafen Düsseldorf: Eurowings landet doch häufiger spätabends

Flughafen Düsseldorf : Eurowings landet doch häufiger spätabends

Eigentlich hatte die Airline angekündigt, in Düsseldorf seltener nach 22.15 Uhr landen zu wollen. Dies setzt Eurowings aber nur teilweise um. Der Grund: Es gibt in Düsseldorf und bei anderen Airports zu wenig Flugrechte, damit alle Jets in der NRW-Hauptstadt um 22.15 Uhr landen können.

Die führende Airline in Düsseldorf, Eurowings, wird eine wichtige Flugplanänderung nur teilweise umsetzen. Noch im November hatte Eurowings-Chef Thorsten Dirks angekündigt, dass er künftig bei jedem Flug zur NRW-Hauptstadt einplanen werde, dass dieser spätestens um 22.15 statt wie bisher um 22.45 Uhr landen soll. Damit solle sichergestellt werden, dass selbst bei Verspätungen nur wenige Jets nach dem eigentlich ab 23 Uhr geltenden Nachtflugverbot landen müssen. Nur bei Verspätungen sind Landungen bis Mitternacht erlaubt. Jetzt räumt Eurowings auf Nachfrage ein, Landungen doch bis 22.30 Uhr einzuplanen. Es gäbe nicht genügend freie Start- und Landerechte für das Vorziehen der Flüge, sagt ein Sprecher. Das gälte für Landungen kurz nach 22 Uhr in der NRW-Hauptstadt und für entsprechende Abflüge woanders. Eurowings erklärt gleichzeitig, Verspätungen bekämpfen zu wollen. Man dünne die Flugpläne aus, damit Verspätungen tagsüber nicht zu Verzögerungen am Abend führen. Die meisten Landungen in Düsseldorf seien weit vor 22 Uhr geplant. „Der Verzicht auf das Limit von 22.15 Uhr ist aus Sicht der Anwohner und Reisenden bedauerlich“, sagt Werner Kindsmüller, Sprecher einer Bürgerinitiative gegen Fluglärm.

Auch für den Airport ist die Entwicklung bedauerlich: Er fordert schon länger mehr Start- und Landerechte, um zu Spitzenzeiten mehr Flüge abwickeln zu können. Da geht es einerseits um morgendliche Verbindungen, aber wohl auch um heimkehrende Flüge am Abend.

(rky)