Fluggesellschaft Air Berlin will von NRW und Berlin Bürgschaften

Angeschlagene Fluggesellschaft: Air Berlin will von NRW und Berlin Bürgschaften

Die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin hat bei den Landesregierungen von Berlin und Nordrhein-Westfalen eine Anfrage auf Prüfung eines Bürgschaftsantrags gestellt.

Ein Sprecher von Air Berlin bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Die Welt". Eine solche Anfrage ist der übliche Weg für den Fall, dass das Unternehmen in einem zweiten Schritt dann auch tatsächlich einen Bürgschaftsantrag stellt.

Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft und das Wirtschaftsministerium von NRW lehnten eine Stellungnahme ab. Bürgschaftsanfragen seien immer vertraulich, sagte der Sprecher des Ministeriums in Düsseldorf. So reagierte auch die Berliner Wirtschaftsverwaltung.

  • Frankfurt : Etihad und seine Problemkinder

Der neue Fraktionschef der Grünen im NRW-Landtag, Arndt Klocke, lehnt Staatshilfen für Air Berlin indes ab. Klocke sagte unserer Redaktion: "Eine Landesbürgschaft für Air Berlin sehe ich skeptisch. Das jahrelange Missmanagements im Unternehmens kann nicht auf dem Rücken der Steuerzahler abgewickelt werden, zumal eine wirtschaftlich stabile Perspektive des Unternehmens derzeit nicht erkennbar ist."

(csi/dpa)