1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Weihnachtsgeschäft läuft an: Erstes Adventswochenende: Einzelhandel ist zufrieden

Weihnachtsgeschäft läuft an : Erstes Adventswochenende: Einzelhandel ist zufrieden

Am ersten Adventswochenende geht für den Einzelhandel das Weihnachtsgeschäft so richtig los. Begeisterung kommt noch nicht auf, die Händler sehen noch Luft nach oben.

Das Weihnachtsgeschäft ist am ersten Adventswochenende aus Sicht des Einzelhandels zufriedenstellend verlaufen. "Die Umsätze lagen über dem Vorjahresniveau. Auch die Kundenfrequenzen waren deutlich höher", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, laut einer Mitteilung vom Sonntag. Besonders größere Unternehmen, Einkaufszentren und Geschäfte in Innenstädten seien den Angaben zufolge zufrieden gewesen.

Der Samstag sei bisher der Höhepunkt des Weihnachtsgeschäftes gewesen, das im November "verhalten" begonnen habe, wie es hieß. Genth sieht angesichts guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen jedoch noch "Luft nach oben." Insbesondere Haushaltswaren, Spielwaren und Lebensmittel seien gefragt gewesen, so Genth.

Besonders häufig seien vor dem Nikolaustag am kommenden Freitag auch kleinere Geschenke und Süßes verkauft worden.

Insgesamt erwartet der HDE in diesem Jahr einen Gesamtumsatz von 80,6 Milliarden Euro - 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil des Online-Handels wird demnach weiter rasant wachsen. Der HDE erwartet dass dieser um 15 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro steigt.

Stark nachgefragt sind nach Auskunft des Branchenverbandes Bitkom Hightech-Produkte. Rund die Hälfte der Anbieter berichten von einer Verbesserung der Geschäfte gegenüber dem Vorjahr, wie eine Trend-Umfrage des Verbandes am ersten Adventswochenende ergab. Damit sei die Stimmung unter den Anbietern deutlich optimistischer als vor einem Jahr, hieß es am Sonntag. "Das Weihnachtsgeschäft läuft in diesem Jahr außerordentlich gut an", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Der Boom bei Smartphones und Tablets wird sich auch an Weihnachten fortsetzen."

(dpa)