1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Erste 5G-Netze an Klinken: Echtzeit-Übertragung soll Patienten helfen

Erste 5G-Netze an Klinken : Echtzeit-Übertragung soll Patienten helfen

Erste Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus setzen auf eigene 5G-Mobilfunknetze. Damit sollen große Datenmengen übermittelt werden, etwa von Computer- oder Kernspintomographien.

Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens setzen erste deutsche Krankenhäuser auf eigene 5G-Mobilfunknetze. Nach der Bonner Universitätsklinik Ende 2020 und einem Leipziger Helios-Krankenhaus in diesem Sommer nimmt auch das Düsseldorfer Universitätsklinikum ein eigenes Netz in dem Mobilfunkstandard in Angriff. Für diesen Mittwoch (14.30 Uhr) lädt die Klinik zur Inbetriebnahme erster Antennen ein.

Die 5. Mobilfunkgeneration (5G) soll an Kliniken die Übermittlung großer Datensätze von Computertomographien (CT) oder Kernspintomographien (MRT) ermöglichen, damit Ärzte anderer Abteilungen schnell Informationen bekommen und die Behandlung ohne Unterbrechungen und Wartezeiten weitergehen kann. Auch vernetzte „Augmented Reality“-Brillen für Operationen sollen dank 5G gut einsetzbar sein und die virtuelle Darstellung von Körperteilen verbessern. Der Funkstandard soll ruckelfreie und stabile Übertragungen ermöglichen.

(bora/dpa)