Energieversorger: Eon unterstützt weiter das Desertec-Projekt

Energieversorger : Eon unterstützt weiter das Desertec-Projekt

Der Energiekonzern Eon hat seine Unterstützung für das Wüstenstromprojekt Desertec unterstrichen. Ein Konzernsprecher wies am Samstag einen Medienbericht zurück, wonach Eon einen Ausstieg aus dem Projekt erwäge.

"Das entbehrt jeder Grundlage", sagte Sprecher Christian Drepper der in Düsseldorf. "Wir unterstützen das Projekt nachhaltig." Es sei sogar ein Mitarbeiter dafür abgestellt worden, der sich in Vollzeit darum kümmere. Die "Wirtschaftswoche" hatte sich auf die Aussagen eines namentlich nicht genannten Eon-Managers berufen.

Hintergrund sollen laut dem Bericht Spannungen zwischen der Desertec Foundation in Hamburg und dem Desertec-Konsortium Dii (Deutsche Industrie-Initiative) sein, dem auch Eon angehört. Zu den atmosphärischen Störungen soll es gekommen sein, nachdem die Desertec-Stiftung vor zwei Wochen ein Solar-Stromprojekt in Tunesien vorstellte, ohne Dii daran zu beteiligen.

Die Stiftung ist Gesellschafterin bei Dii und wollte sich gegenüber der "Wirtschaftswoche" dazu nicht äußern. Ziel von Desertec ist es, Strom aus Wind- und Solarenergie in den Wüstengebieten der arabischen Staaten zu produzieren. Diese Energie soll dann lokal genutzt oder nach Europa exportiert werden.

(felt)
Mehr von RP ONLINE