Eon steigert Gewinn um fünf Prozent und erhöht die Dividende

Konzern legt Jahreszahlen für 2018 vor : Eon steigert Gewinn um fünf Prozent und erhöht Dividende

Eon-Aktionäre dürfen sich freuen. Der Energiekonzern hat seinen Nettogewinn im vergangenen Jahr um fünf Prozent auf 1,5 Milliarden Euro gesteigert und erhöht die Dividende.

"Unser Geschäft läuft rund und liefert zuverlässig - für die Kunden und die Aktionäre", erklärte Finanzvorstand Marc Spieker am Mittwoch. Letztere sollen für das vergangene Jahr 43 Cent pro Anteil erhalten, 13 Cent mehr als 2017. Im laufenden Jahr könne die Dividende auf 46 Cent steigen, kündigte Spieker an.

In den Jahren 2014 bis 2016 hatte Eon noch drastische Verluste zu verkraften, weil der Konzern sich aus der Atomenergie verabschiedete und umstrukturiert wurde. Für das laufende Jahr strebt Eon einen Nettogewinn zwischen 1,4 und 1,6 Milliarden Euro an.

In der zweiten Jahreshälfte soll die Übernahme der RWE-Tochter Innogy über die Bühne gehen. Konzernchef Johannes Teyssen erklärte, es laufe "weiterhin alles nach Plan"; er sei zuversichtlich, die erforderlichen Genehmigungen zu erhalten. Die EU-Kommission hatte vergangene Woche eine vertiefte Prüfung begonnen.

Eon und RWE hatten im März 2018 Pläne zu einer Neuaufteilung auf dem deutschen Energiemarkt bekanntgegeben, durch die Eon in erster Linie zum Strom- und Gaslieferanten, RWE hingegen vor allem zum Stromproduzenten und Großhändler werden soll. Dabei ist die Übernahme von Innogy durch Eon vorgesehen.

Eon soll den Plänen zufolge mit Innogy künftig zuständig für Netze und die Versorgung der Kunden mit Strom und Gas sein, während RWE Kraftwerke betreiben und Strom erzeugen würde.

(felt/AFP)
Mehr von RP ONLINE