1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

"Dumb Starbucks" ärgert US-Kaffeekette mit Kopie der echten Läden

Exakte Kopie der echten Läden : "Dumb Starbucks" ärgert US-Kaffeekette

Merkwürdiger neuer Kaffeeladen in Los Angeles: Obwohl er aussieht wie Starbucks, riecht wie Starbucks und sogar fast so heißt wie Starbucks, ist es kein Starbucks. Worum es bei dem Geschäft wirklich geht, war Anlass für die wildesten Spekulationen. Inzwischen ist das Rätsel gelöst.

"Dumb Starbucks" heißt das Geschäft, das am Wochenende eröffnet hat und den Kaffee zu Beginn verschenkte. Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" bildete sich vor dem Geschäft eine Schlange, nur zwei Angestellte bedienten die Kunden und um 17 Uhr musste das Geschäft bereits schließen: kein Kaffee mehr.

Im Angebot ist bei "Dumb Starbucks" alles, was es beim Original auch gibt — eben nur mit dem Zusatz "Dumb" davor, was übersetzt einfach "dumm" oder "blöd" bedeutet.

Ein Starbucks-Sprecher bestätigte gegenüber dem "Wall Street Journal", dass das Geschäft "offensichtlich" keine Verbindung zu Starbucks habe. Man prüfe, wie man nun vorgehen solle.

Inzwischen ist klar: Besitzer des Ladens ist der kanadische Comedian Nathan Fielder, der aus der US-Sendung "Nathan for you" bekannt ist. Am Montag gab Fielder vor seinem Laden ein Statement ab, in dem er erklärte, durch den Zusatz "dumb" werde sein Laden zu einer Parodie von Starbucks und sei damit als Kunst geschützt. Dadurch sei es erlaubt, das Design und Angebot von Starbucks zu kopieren. Experten sind sich allerdings nicht einig, ob Fielder mit seiner Aktion rechtlich tatsächlich auf der sicheren Seite ist.

(jco)