1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Düsseldorf: Leichensäcke auf Online-Marktplatz im Angebot

„Auslaufsicher und langlebig“ : Verkauft ein Supermarkt jetzt Leichensäcke?

Im Onlineshop von „Real.de“ gibt es Leichensäcke. In grau, für rund 16 Euro, Versand kostenlos. Mit den Supermärkten hat das Angebot aber nichts zu tun. Im Netz sorgt das Angebot für Spott.

Die Lockdown-Zeit ist für viele auch die Zeit des Online-Shoppings. Auf „Real.de“ zum Beispiel kann man vom Fahrrad über Spielkonsolen, Wagenheber und Schaumwein so ziemlich alles bestellen – sogar einen Leichensack. Angeboten von einem Unternehmen aus China kostet das wasserdichte „Body Bag“ 15,95 Euro, die Lieferung ist kostenlos. Beworben wird der graue, zwei Meter mal 90 Zentimeter große Kunststoff-Sack mit einem „Griff für den einfachen Transport“, er sei „auslaufsicher“ und „langlebig“.

Eine Nachfrage bei der Real GmbH in Düsseldorf ergibt, dass die Seite „real.de“ mit den Supermärkten nichts zu tun hat – auch wenn der Schriftzug noch derselbe ist. „In den Real-Märkten wurden zu keinem Zeitpunkt Leichensäcke angeboten“, teilt ein Unternehmenssprecher der Real GmbH mit. Die Seite „real.de“ wurde im vergangenen Jahr von Kaufland übernommen und ist ein Online-Marktplatz, über den unterschiedlichste Händler ihre Artikel verkaufen können wie etwa bei Amazon.

Auf diesem Online-Marktplatz werden Leichensäcke angeboten. Foto: RPO/Screenshot

„Auf der Plattform werden die Artikel von selbstständigen Händlern angeboten“, sagt eine Sprecherin der Kaufland Stiftung & Co. KG in Neckarsulm. Sie betont: „Die Händler können das Angebot selbst bestimmen.“ Kunden könnten so aus insgesamt mehr als 16 Millionen Artikeln wählen. Es gebe also „unterschiedlichste Angebote“. Sollten Produkte in unzulässiger Weise angeboten werden, würden entsprechende Maßnahmen ergriffen, sagt sie Sprecherin.

Der Anbieter des Leichensacks hat auf der Plattform ein diverses Angebot. Unter anderem verkauft er einen Zwei-Drähte-Tortenbodenteiler für 6,05 Euro und 1000 Einweg-Handschuhe für 11,82 Euro. Unzulässig ist das alles nicht, allenfalls ein bisschen ungewöhnlich. Und im Internet sorgt das Angebot für einigen Spott. „Real hat jetzt Leichensäcke im Sortiment“, twittert zum Beispiel eine Userin. „Aber mal zu einem anderen Thema: Sind hier unverheiratete reiche Männer anwesend?“

(hsr)