1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Dax sank: Deutscher Aktienmarkt startet schwächer

Dax sank : Deutscher Aktienmarkt startet schwächer

Frankfurt/Main (RPO). Der deutsche Aktienmarkt ist nach den Vortagesverlusten auch am Mittwoch schwächer in den Handel gestartet. Der Leitindex DAX sank bis 9.15 Uhr um 0,8 Prozent auf 6219 Punkte. Der MDAX verringerte sich um 0,7 Prozent auf 8404 Zähler und der TecDAX fiel um 0,9 Prozent auf 773 Punkte. Händler sprachen von einer sich ausweitenden Korrektur.

Auch an der New Yorker Wall Street sind die Kurse am Dienstag schwächer aus dem Handel gegangen. Enttäuschende Daten vom US-Immobilienmarkt belasteten die Aktienkurse. Der Dow-Jones-Index verlor 1,4 Prozent auf 10 294 Zähler. Der Nasdaq Composite gab um 1,2 Prozent auf 2262 Punkte nach.

Der Euro wurde am Morgen zu 1,2292 Dollar gehandelt, nachdem die Europäische Zentralbank am Dienstag einen Referenzkurs von 1,2258 Dollar festgestellt hatte. Händler sprachen von einer Konsolidierung nach den kräftigen Gewinnen der vergangenen Woche. "Die Risikobereitschaft hat wieder etwas abgenommen", sagte ein Händler.

Im DAX standen Bankenwerte ganz oben auf der Verliererliste. Deutsche Bank gaben 2,3 Prozent auf 48,58 Euro nach. Commerzbank fielen um 2,0 Prozent auf 6,02 Euro zurück. ThyssenKrupp sanken um 1,9 Prozent auf 21,97 Euro. BASF reagierten mit einem leichten Minus von 0,4 Prozent auf 46,55 Euro auf den Kauf des Chemiekonzerns Cognis. Gefragt waren hingegen vor allem adidas mit einem leichten Plus von 0,1 Prozent auf 42,80 Euro.

In der zweiten Reihe standen vor allem ProSiebenSat.1 unter Druck, die sich um 2,4 Prozent auf 12,52 Euro verbilligten. Klöckner + Co. gaben 1,9 Prozent auf 16,36 Euro nach. Gesucht waren auf der anderen Seite hingegen vor allem EADS, die sich um 1,6 Prozent auf 18,25 Euro verteuerten. Stada legten 0,9 Prozent auf 29,85 Euro zu.

Im TecDAX führten Manz die Verlierer an und büßten 2,0 Prozent auf 47,29 Euro ein. SMA Solar sanken um 1,9 Prozent auf 86,13 Euro. Centrotherm fielen um 1,3 Prozent auf 28,70 Euro. Stärkster Gewinner waren Bechtle mit einem Plus von 1,1 Prozent auf 22,95 Euro.

Hier geht es zur Infostrecke: Wie Leerverkäufe funktionieren

(DDP/top)