Medienbericht Deutsche Telekom verliert iPhone-Exklusiv-Vertrieb

Düsseldorf (RPO). Einem Medienbericht zufolge könnte es Apples beliebtes Smartphone iPhone in Deutschland bald auch bei der Telekom-Konkurrenz geben. Neben den USA ist Deutschland bisher eines der wenigen Länder, in denen es das Kult-Smartphone exklusiv bei nur einem Handy-Provider gibt.

Das kann das neue iPhone
17 Bilder

Das kann das neue iPhone

17 Bilder

Das "Wall Street Journal" berichtete am Donnerstagabend auf seiner Website unter Berufung auf mehrere mit der Sache vertraute Personen, die Telekom werde noch vor dem Weihnachtsverkauf ihre Exklusiv-Rechte beim Vertrieb des Smartphones verlieren. Demnach werden in Kürze auch O2 und Vodafone das iPhone mit Verträgen verkaufen dürfen. Die Verhandlungen mit den beiden Telekom-Providern seien zwar noch nicht abgeschlossen aber in einem fortgeschrittenen Stadium, sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person der Zeitung. Der Vertrag über den Exklusiv-Vertrieb des iPhones mit der Deutschen Telekom läuft dem Bericht zufolge im Oktober aus.

Für die Deutsche Telekom wäre die Nichtverlängerung der exklusiven Vertriebsrechte ein herber Rückschlag. Zuletzt waren die Umsätze im Mobilbereich bei der Telekom auch deshalb stärker gewachsen als bei Konkurrenzen, weil das Unternehmen von den exklusiven iPhone-Verträgen profitierte. Seit der Einführung des iPhones 2007 hielt die Deutsche Telekom diese Rechte. In keinem anderen europäischen Land genießt derzeit ein Provider noch dieses Privileg.

Zuletzt war es aber zu Verstimmungen zwischen Telekom und Apple gekommen, da der Computerkonzern Lieferschwierigkeiten mit dem neu eingeführte iPhone 4 hatte. Gegenüber dem "Focus" beklagte Telekom-Sprecher Niek Jan van Damme vergangenes Wochenende, deutsche Kunden müssten bis zu neun Wochen auf ihr Smartphone warten. Deutsche Telekom, Vodafone, O2 und Apple verweigerten eine Stellungnahme.

(sdr)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort