Deutsche Post AG: Nicht alle Pakete kommen am Nikolaustag rechtzeitig an

Streit zwischen Post und Verdi : Nicht alle Pakete kommen am Nikolaustag rechtzeitig an

Wer kurz vor dem dem Nikolaustag seinen Lieben noch ein Paket schicken wollte, muss damit rechnen, dass die Geschenke nicht rechtzeitig ankommen. Grund dafür ist der andauernde Streit zwischen der Post und der Gewerkschaft Verdi, die die Personalpolitik des Unternehmens kritisiert.

Vor dem Start einer bundesweiten Welle von Betriebsversammlungen hat die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis die Personalpolitik der Deutschen Post kritisiert. Der Beschäftigungsaufbau erfolge im wachsenden Paketgeschäft "praktisch ausschließlich über befristete und damit prekäre Arbeitsverhältnisse", warf Kocsis am Donnerstag der Post vor.

Mit bundesweit stattfindenden Betriebsversammlungen soll am Freitag die Paketabfertigung der Post über Stunden hinweg weitgehend lahmgelegt werden. In der Folge rechnet die Gewerkschaft ab dem Nikolaustag mit erheblichen Beeinträchtigungen bei der Paketzustellung. Die Post wies dagegen lediglich darauf hin, dass das Unternehmen Verzögerungen an einzelnen Standorten nicht ausschließen könne.

Bei den Betriebsversammlungen wollen die Post-Beschäftigten gegen die aus ihrer Sicht zu hohe Zahl von befristeten Arbeitsverträgen protestieren. Nach Angaben der Gewerkschaft sind von bundesweit 131 000 Beschäftigten im Brief- und Paketbereich rund 24 000 Mitarbeiter mit befristeten Arbeitsverträgen eingestellt. In den Paketverteilzentren liege die Quote der Befristungen sogar bei rund 30 Prozent.

Die Post sprach dagegen von 14.700 befristeten Kräften und rund 9000 saisonalen Aushilfskräften. Für das Unternehmen seien Befristungen ein notwendiges Mittel für einen flexiblen Personaleinsatz, hieß es. Wenn sich dauerhaft ein höherer Bedarf abzeichne, fänden darüber hinaus regelmäßig Entfristungen statt.

(lnw)
Mehr von RP ONLINE