Deutsche Bank will Mitarbeitern angeblich Boni für 2019 kürzen

Bericht über Kürzung um 20 Prozent : Deutsche Bank will Mitarbeitern angeblich Boni für 2019 kürzen

Einem Insider zufolge will die Deutsche Bank ihren Mitarbeitern für dieses Jahr deutlich weniger Boni zahlen. Bei dem Institut soll es demnach Überlegungen geben, den Bonustopf um rund ein Fünftel im Vergleich zum Vorjahr zu kürzen.

Das sagte eine mit der Sache vertraute Person am Freitag zu Reuters. Dies entspreche in etwa dem Stellenabbau, den es bisher im Investmentbanking gegeben habe. Eine finale Entscheidung stehe aber noch aus. Bloomberg hatte zuerst über die Pläne zur Kürzung des Bonuspools berichtet. Die Deutsche Bank lehnte einen Kommentar ab.

Für 2018 zahlte das größte deutsche Geldhaus laut Angaben im Geschäftsbericht noch 1,9 Milliarden Euro an Boni. Für 2019 erwartet das Institut wegen eines Konzernumbaus einen Milliardenverlust. Auch bei anderen Banken werden die Bonuszahlungen dieses Mal aller Voraussicht nach deutlich geringer ausfallen.

Das Investmentbanking hat der Deutschen Bank jahrelang Verluste eingebrockt. Anfang Juli hatte Vorstandschef Christian Sewing angekündigt, den Aktienhandel komplett zu schließen und den Anleihehandel - einst das Aushängeschild des Instituts - zu verkleinern. In den vergangenen zwei Monaten lief der Handel mit festverzinslichen Wertpapieren und Devisen nach Angaben der Bank aber besser als im Vorjahreszeitraum.

Konzernweit werden im Rahmen des Umbaus in den kommenden drei Jahren 18.000 Stellen gestrichen. Ende September arbeiteten bei der Deutschen Bank insgesamt knapp 90.000 Menschen, rund 20.000 davon im Investmentbanking.

(felt/Reuters)