1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Nach Zwischenhoch: Der DAX lässt Federn

Nach Zwischenhoch : Der DAX lässt Federn

Frankfurt/New York (RPO). Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag kräftig nachgegeben. Nach der Erholung vom Mittwoch notierte das wichtigste deutsche Börsenbarometer einen Tag später kurz vor Handelsschluss bei einem Minus von 1,29 Prozent: 6236,31 Punkte.

Bei den Nebenwerten gab es unterschiedliche Entwicklungen. So musste der MDAX ein Minus von 0,95 Prozent auf 8.241,49 Zähler hinnehmen. Dagegen schloss der TecDAX mit einem Plus von 0,67 und notierte bei 802,09 Zählern.

Zu den Gewinnern im Frankfurter Aktienhandel gehörten Papiere des Pharma- und Chemiekonzerns Merck (plus 0,88 Prozent) sowie Continental-Aktien (plus 0,42 Prozent). Der Autozulieferer hatte nach deutlichen Zugeständnissen der Schaeffler-Gruppe seinen Widerstand gegen eine Machtübernahme des kleineren Familienunternehmens aufgegeben. Zudem kündigte Conti-Chef Manfred Wennemer seinen Rücktritt für Ende August an.

Zu den Verlierern im Frankfurter Handel zählten BMW (minus 3,38 Prozent), Henkel (minus 3,19 Prozent) sowie Hypo Real Estate (minus 2,80 Prozent).

Auch an der New Yorker Wall Street gaben die Kurse zunächst nach. Wegen steigender Ölpreise und zunehmender Sorge von Investoren vor allem wegen der Kursstürze bei den halbstaatlichen US-Immobilienbanken Fannie Mae und Freddie Mac verlor der Dow-Jones-Index 0,63 Prozent auf 11.344.97 Punkte. In Japan erreichte der Nikkei-Index mit einem Minus von 0,77 Prozent auf 12.752,21 Zähler den niedrigsten Schlusskurs seit mehr als vier Monaten. Auch die Aktienmärkte in anderen asiatischen Staaten schlossen mit Verlusten.

Der Euro legte weiter zu: Der Referenzkurs der Gemeinschaftswährung wurde mit 1,4862 Dollar festgestellt, nach 1,4768 Dollar am Mittwoch.

Hier geht es zur Infostrecke: Diese Aktien empfehlen Experten

(ap)