Bundesagentur für Arbeit: Defizit könnte 2013 höher ausfallen

Bundesagentur für Arbeit : Defizit könnte 2013 höher ausfallen

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wird nach Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) im Jahr 2013 deutlich größere Verluste machen als bislang vorgesehen.

Die Nürnberger Behörde werde im kommenden Jahr 1,65 Milliarden Euro mehr ausgeben als sie einnimmt, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf IfW-Berechnungen. Damit wäre das Finanzloch eine halbe Milliarde Euro größer als im BA-Etat vorgesehen.

2014 werde dann ein Minus von einer weiteren Milliarde Euro auflaufen, schätzte der IfW-Finanzexperte Alfred Boss. Damit wäre der Überschuss des abgelaufenen Jahres 2012 von 2,45 Milliarden Euro Ende 2014 komplett aufgebraucht.

Falls dann kein Aufschwung einsetzt, braucht die BA Geld vom Bund. Ein Grund für die Finanzprobleme der Behörde ist die steigende Arbeitslosigkeit, die Experten für 2013 aufgrund der Konjunkturschwäche befürchten.

(AFP/das)