Corona: Brauer kauft Anteile von Cannabis-Hersteller

Handel mit Marihuana: Corona-Bauer kauft Anteile von Cannabis-Hersteller

Der Spirituosen-Riese "Constellation Brands" beteiligt sich am kanadischen Cannabis-Hersteller Canopy Growth. In den USA ist Marihuana bereits in acht Staaten als Genussmittel zum Freizeitgebrauch erlaubt.

Der Anbieter von "Corona"-Bier steigt mit zehn Prozent bei dem Marihuana-Produzenten ein, wie das US-Unternehmen am Montag mitteilte. Cannabis dürfte in den kommenden Jahren US-weit legalisiert werden, sagte Constellation-Chef Rob Sands. Analysten wittern hier bereits ein Milliardengeschäft. Sollten sich die Hoffnungen auf einen Boom zerschlagen, könnte Constellation seinen Anteil wieder losschlagen, fügte Sands hinzu.

Für die Beteiligung legt Constellation 191 Millionen Dollar auf den Tisch. Das Unternehmen ist damit der erste Bierbrauer, Wein-Kelterer und Spirituosen-Hersteller, der in das Cannabis-Geschäft investiert. Große Firmen aus anderen Branchen ließen aus Sorge vor einer Rufschädigung bislang die Finger von solch einem Zukauf.

  • Hamm : Experten fordern Bundestags-Enquete für Cannabis

Viele Jahrzehnte lang war der Konsum von Cannabis in den USA verboten. Bislang ist Marihuana in acht US-Staaten als Genussmittel erlaubt. Der Einsatz der Droge zu medizinischen Zwecken ist mittlerweile in der Hälfte der US-Bundesstaaten legalisiert.

In Deutschland wird über die Legalisierung von Cannabis diskutiert — hier erfahren Sie, in welchen Ländern der Konsum von Cannabis bereits erlaubt ist.

(laha)