Commerzbank scheitert mit Comdirect-Komplettübernahme

Erster Anlauf : Commerzbank scheitert mit Comdirect-Komplettübernahme

Die Commerzbank ist bei der geplanten Komplettübernahme ihrer Tochter Comdirect im ersten Anlauf gescheitert. Nur wenige Comdirect-Aktionäre sollen ihre Papiere angedient haben.

Das teilte das Frankfurter Geldhaus am Mittwoch mit. Die Annahmeschwelle von 90 Prozent wurde klar verfehlt. Commerzbank-Chef Martin Zielke will die Online-Bank jetzt auf dem Weg einer direkten Verschmelzung übernehmen.

Diesem Schritt müssen die Aktionäre auf den Hauptversammlungen beider Banken mit einer Quote von 75 Prozent zustimmen. Bei der Comdirect aus Quickborn (Schleswig-Holstein) verfügt die Commerzbank dank ihrer Beteiligung von 82,31 Prozent bereits die dafür notwendigen Stimmen. Mit mehr als 90 Prozent der Stimmrechte hätten die Frankfurter die Übernahme aber schneller und einfacher vorantreiben können. Allerdings kam sie mit ihrem Übernahmeangebot nur auf einen Anteil von 82,63 Prozent. Die Offerte war am Freitag ausgelaufen.

Die Commerzbank hatte für jede Comdirect-Aktie 11,44 Euro geboten und damit 25 Prozent auf den vorherigen Kurs draufgelegt. Allerdings war der Comdirect-Kurs daraufhin zeitweise auf mehr als 13,50 Euro gestiegen, wohl auch, weil Anleger auf eine Erhöhung der Übernahmeofferte gehofft hatten. Zielke hatte dies aber bereits früher abgelehnt.

(lukra/dpa)