1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Chip-Engpässe und Corona-Ausfälle kosten Apple Milliarden

iPhone-Konzern : Chip-Engpässe und Corona-Ausfälle kosten Apple Milliarden

Apple steuerte ohne Rückschläge durch die globale Chip-Knappheit, doch damit ist nun Schluss. Für das vergangenen Quartal schätzt der Konzern die Einbußen auf sechs Milliarden Dollar, im laufenden werden es wohl noch mehr sein. Viele Milliarden Gewinn macht Apple trotzdem.

Apple ist vom globalen Chip-Mangel eingeholt worden. Trotz deutlicher Zuwächse verfehlte der iPhone-Konzern im vergangenen Quartal noch optimistischere Prognosen von Experten. Die Engpässe in der Lieferkette und Corona-Ausfälle in der Produktion hätten den Umsatz um rund sechs Milliarden Dollar gedrückt, sagte Konzernchef Tim Cook.

Im laufenden Vierteljahr werde der negative Effekt noch höher ausfallen, warnte Finanzchef Luca Maestri am Donnerstag. Dennoch erwarte Apple für das wichtige Weihnachtsquartal Zuwächse. Nur beim iPad sei angesichts der Chip-Probleme mit weniger Umsatz zu rechnen.

Grundsätzlich seien „so ziemlich alle unsere Produkte betroffen“, räumte Cook ein. Auch gegen die Logistikprobleme, die viele Unternehmen plagen, ist Apple nicht immun, auch wenn der Konzern sie mit Geld eindämmen kann. „Wir verzeichnen einen erheblichen Anstieg der Transportkosten“, sagte Cook.

Im vergangenen Geschäftsquartal steigerte Apple den Umsatz im Jahresvergleich um 29 Prozent auf rund 83,4 Milliarden Dollar (71,4 Mrd Euro). Analysten hatten allerdings mit rund 1,5 Milliarden Dollar mehr gerechnet. Beim iPhone-Umsatz gab es zwar einen Sprung von 47 Prozent auf 38,9 Milliarden Dollar. Doch der Markt hatte einen noch besseren Wert von 41,6 Milliarden Dollar erwartet. Die Aktie sank im vorbörslichen Handel am Freitag um gut drei Prozent.

Nach Berechnungen der Analysefirma Canalys steigerte Apple den iPhone-Absatz um 14 Prozent auf 49,2 Millionen Geräte und holte sich damit vom chinesischen Anbieter Xiaomi den zweiten Rang im Smartphone-Markt zurück. Für Spitzenreiter Samsung errechneten die Experten einen Rückgang um 13 Prozent auf 69,4 Millionen Geräte.

Zugleich konnte Apple im vergangenen Quartal in allen Produktsparten zulegen - auch wenn nicht in allen stark. So legte der Umsatz mit Mac-Computern um 1,6 Prozent auf rund 9,18 Milliarden Dollar zu. Es war aber das fünfte Quartal mit Mac-Bestwerten in Folge. Beim iPad stiegen die Erlöse um gut 21 Prozent auf 8,25 Milliarden Dollar. Als gutes Zeichen sieht Apple, dass rund jeder zweite Käufer sich zum ersten Mal einen Mac oder ein iPad zulegte.

Das Geschäft mit Diensten wie Apple Music und dem iCloud-Speicher wuchs um gut ein Viertel auf 18,28 Milliarden Dollar. Apple erweitert demnächst sein Abo-Angebot auch in Deutschland um den Trainingsdienst Fitness+. Insgesamt hatte Apple zum Quartalsende 745 Millionen Abo-Kunden - das waren 160 Millionen mehr als ein Jahr zuvor.

  • Das iPhone 13 ist das neueste
    Smartphones im Praxistest : So schlägt sich das iPhone 13 (Pro) im Alltag
  • Fünf Farben für Freunde bunter Handgelenke:
    Smartwatch im Test : Apple Watch Series 7 - lohnt sich das größere Display?
  • Shruti Haldea spricht bei der Vorstellung
    Neue Hochleistungs-Chipsysteme : Apple greift auf PC-Markt mit neuen M1-Chips an

Der Konzerngewinn im Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal stieg um 62 Prozent auf 20,5 Milliarden Dollar. Apple sitzt nun auf Reserven von 191 Milliarden Dollar, denen Schulden von 125 Milliarden Dollar gegenüberstehen.

Auf das gesamte Geschäftsjahr gerechnet machte Apple im Schnitt erstmals gut eine Milliarde Dollar Umsatz pro Tag. Mit Erlösen von 365,8 Milliarden Euro war es ein Plus von 33 Prozent. Unterm Strich blieb ein Jahresgewinn von 94,7 Milliarden Dollar in der Bilanz - nach 57,4 Milliarden im Geschäftsjahr davor.

Die Produktionsausfälle wegen Corona-Lockdowns seien inzwischen weitgehend behoben, betonte Cook. Für Gegenwind sorge nun fast ausschließlich die Chip-Knappheit. Die Nachfrage nach Apple-Produkten sei unterdessen „sehr robust“. Das Weihnachtsquartal mit dem neuen iPhone ist traditionell das lukrativste für Apple.

Die Chip-Engpässe treffen gerade die gesamte Technik-Branche. In der Pandemie mit regelmäßigem Arbeiten und Lernen von zu Hause aus stieg die Nachfrage nach Computern und anderer Elektronik. Eine Folge ist, dass bei manchen Chip-Arten und anderen Teilen die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Besonders schwer traf es die Autobranche - diverse Hersteller mussten wiederholt die Produktion stoppen. Apple hat traditionell eine gut organisierte Lieferkette und steuerte bisher ohne auffällige Probleme durch die Chip-Krise.

(zim/dpa)