Carlos Ghosn: Staatsanwaltschaft plant Haftverlängerung für Renault-Chef

Lokale Nachrichtenagentur meldet : Staatsanwaltschaft plant Haftverlängerung für Renault-Chef Ghosn

Eigentlich endet die Untersuchungshaft für Carlos Ghosn am Freitag. Die Staatsanwaltschaft Tokio plane nun aber, eine Verlängerung der Haft zu beantragen, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag.

Im Untreue-Skandal bei Nissan droht Ex-Verwaltungsratschef Carlos Ghosn einem Medienbericht zufolge eine längere Untersuchungshaft. Der Manager, der auch Chef von Renault ist, war Anfang voriger Woche festgenommen worden. Seine zehntägige Untersuchungshaft endet am Freitag. Die Staatsanwaltschaft kann eine Verlängerung um bis zu weitere zehn Tage beantragen. Dann muss sie über eine Anklage oder Freilassung entscheiden.

Ghosn steht bei dem japanischen Autobauer unter Verdacht, jahrelang Firmengelder für private Zwecke veruntreut und seine Einkünfte um rund die Hälfte zu niedrig angegeben zu haben. Nissan trennte sich deswegen in der vergangenen Woche von ihm.

(lukra/Reuters)
Mehr von RP ONLINE