1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

IKB-Verkauf: Bund zahlt kräftig drauf

IKB-Verkauf : Bund zahlt kräftig drauf

Düsseldorf (RPO). Auch nach dem Verkauf der IKB an den amerikanischen Finanzinvestor Lone Star drohen der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) weitere Verluste durch die Düsseldorfer Mittelstandsbank. Die KfW fürchtet aus der Übernahme von IKB-Risiken weitere Abschreibungen von 700 Millionen Euro. Das räumte das Unternehmen gestern ein.

Der Verkaufspreis liegt dem Vernehmen nach nur bei knapp 150 Millionen Euro. Ursprünglich wollte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) 800 Millionen Euro für die Bank haben. Die massiven Verluste, die sich daraus ergeben, haben harsche Kritik an Steinbrück ausgelöst. FDP-Finanzexperte Frank Schäffler erklärte, der Finanzminister habe die Öffentlichkeit über die zu erwartenden Verluste getäuscht. Nun müsse untersucht werden, wer die persönliche Verantwortung trage. Die Freidemokraten drohten erneut mit der Forderung nach einem Untersuchungsausschuss. NRW-Finanzminister Helmut Linssen (CDU) sagte unserer Zeitung: "Der Finanzplatz Düsseldorf hat für den Bundesfinanzminister offensichtlich nicht im Vordergrund gestanden."

In Bankenkreisen wird darüber spekuliert, dass Lone Star zumindest Teile der IKB mit dem Frankfurter Immobilienfinanzierer Corealkredit zusammenlegt. Die Bank solle wieder auf einen "Kurs langfristiger Wertsteigerungen" gebracht werden, kündigte das US-Unternehmen an. Lone-Star-Deutschland-Chef Karsten von Köller sagte, Stellenabbau und Kündigungen seien "nicht primäres Ziel unseres Vorgehens". Aber dennoch wird mit deutlichen Einsparungen gerechnet. Die IKB hat rund 1850 Mitarbeiter, davon etwa 1000 in Düsseldorf. Etwa 250 Beschäftigte arbeiten im Ausland.

Insgesamt wird die Rettungsaktion für die IKB mehr als zehn Milliarden Euro gekostet haben, wovon rund neun Milliarden Euro auf die KfW und den Bund entfallen. Die Förderbank übernimmt jetzt Risikopapiere von der IKB, deren aktueller Wert nach derzeitigem Stand um etwa 700 Millionen Euro nach unten korrigiert werden muss. Außerdem hat die Kreditanstalt 1,25 Milliarden Euro als Kapitalerhöhung zugesagt und im März der IKB ein Darlehen von einer Milliarde Euro zur Verfügung gestellt, das die Mittelstandsbank aber an Lone Star zurückzahlen soll. Auf der anderen Seite stehen 1,5 Milliarden Euro, die die KfW vom Bund erhalten hat.