1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Offshore-Geschäfte der früheren Landesbank: Briefkastenfirmen der WestLB ohne Mitarbeiter

Offshore-Geschäfte der früheren Landesbank : Briefkastenfirmen der WestLB ohne Mitarbeiter

Die Offshore-Geschäfte der ehemaligen Landesbank WestLB fallen mit neuen Kuriositäten auf. Vier der Bankentöchter mit Sitz in einschlägigen Steuerparadiesen, die von der WestLB-Nachfolgerin Portigon noch heute betrieben werden, haben keinen einzigen Mitarbeiter.

Trotzdem erwirtschaften die Briefkasten-Firmen zum Teil Millionengewinne. Das geht aus den Antworten der Landesregierung auf einen Fragenkatalog des FDP-Fraktionsvize im NRW-Landtag, Ralf Witzel, hervor.

Ohne Mitarbeiter kommt etwa eine Tochter der Düsseldorfer auf den karibischen Kaiman-Inseln aus: "Die WestLB do Brasil Cayman Limited hat keine Beschäftigten", heißt es in der Drucksache 16/3200 der Landesregierung, wo alsdann die Gewinne des Instituts aufgezählt werden: 5,4 Millionen US-Dollar (vier Millionen Euro) im Jahr 2012 und 7,1 Millionen US-Dollar im Jahr 2011.

Die Landesregierung hat uneingeschränkten Zugriff auf die Portigon-Interna, weil die WestLB-Nachfolgerin komplett in Landesbesitz ist. Wesentliches Geschäft der menschenleeren Tochter seien "Handelsfinanzierungen für brasilianische Unternehmen sowie Derivatetransaktionen mit Geschäftspartnern". Sie befinde sich aktuell im Verkauf.

Ebenfalls ohne Beschäftigte arbeitet die "Portigon Finance Curacao" auf der gleichnamigen Karibik-Insel, die 1988 als "WestLB Finance Curacao gegründet wurde und 2011 über eine halbe Million Euro verdient hat. NeuereZahlen liegen nicht vor. Sie "diente der Kapitalbeschaffung für den WestLB-Konzern", so die Landesregierung. Sie begab Anleihen, von denen ein milliardenschwerer Teil noch bis 2041 läuft.

Als "Geisterfirmen" herausgestellt haben sich auch die "Harrier Capital Mangement" auf der atlantischen Bermuda-Inselgruppe, die nun abgewickelt werden soll, sowie die "WestCommodities" auf den Kaiman-Inseln. "Harrier" hält "bestimmte Rechte im Zusammenhang mit Software-Applikationen", so die Landesregierung, und "WestCommodities" war ein "Vertragspartner bei besonderen Handelsfinanzierungen". Sie kann nicht vor 2014 abgewickelt werden.

Hier geht es zur Infostrecke: Chronik der WestLB-Krisen

(tor)