1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Boeing kappt Chefgehälter und Dividenden - Flugzeugbauer in der Krise

Flugzeugbauer in der Krise : Boeing kappt Chefgehälter und Dividenden

Die Coronavirus-Krise kommt für Boeing zur Unzeit. Schon vorher hatte der US-Luftfahrtriese mit Problemen zu kämpfen. Jetzt ist der Konzern gezwungen, um milliardenschwere Staatshilfen zu buhlen - und zeigt, dass er auch zu massiven Einschnitten bereit ist.

Der Airbus-Rivale teilte am Freitag mit, dass Vorstandschef Dave Calhoun und Verwaltungsratsvorsitzender Larry Kellner bis zum Jahresende keine Bezahlung mehr erhielten. Zudem setzt der Flugzeugbauer seine Dividendenzahlung bis auf Weiteres aus und lässt sein bereits seit April 2019 ruhendes Aktienrückkaufprogramm noch länger pausieren.

„Boeing zehrt von all seinen Ressourcen, um den Betrieb fortzusetzen, Beschäftigte und Kunden zu unterstützen, und die Lieferkette in der Coronavirus-Krise aufrechtzuerhalten“, teilte der Konzern mit.

Boeing steht ohnehin mit dem Rücken zur Wand. Seit zwei Flugzeugabstürzen mit insgesamt 346 Toten gelten für das bis dahin meistgefragte Boeing-Modell 737 Max weltweit Flugverbote. Der Hersteller kann seitdem keine Mittelstreckenjets der Reihe mehr ausliefern, hat aber noch rund 400 Maschinen gebaut, ohne dass dem nennenswert Einnahmen gegenüberstanden. Das Unternehmen bezifferte die Belastung durch das 737-Max-Desaster zuletzt auf rund 18 Milliarden US-Dollar (16,8 Mrd Euro). Wann die Startverbote aufgehoben werden, ist weiterhin offen. Zuletzt hatte Boeing auf Mitte des Jahres gehofft.

Die Folgen der Coronavirus-Pandemie für die Produktion und die Finanzlage von Fluggesellschaften weltweit bringen den Luft- und Raumfahrtkonzern nun in noch größere Not. Das Management wirbt um milliardenschwere Staatshilfen. Diese würden der gesamten Industrie zugutekommen, da ein großer Teil davon für Zahlungen an Zulieferer eingesetzt würde, argumentierte Boeing vor wenigen Tagen.

Die weitreichenden Einschränkungen im weltweiten Flugverkehr treffen vor allem die Kunden von Boeing und Airbus schwer. Der Lufthansa-Konzern etwa streicht in den kommenden Wochen rund 95 Prozent seiner Flüge und plant Kurzarbeit für einen Großteil der Beschäftigten. Europas größter Billigflieger Ryanair lässt ab 24. März voraussichtlich alle oder fast alle Maschinen am Boden. Der Weltluftfahrtverband IATA schätzt, dass Fluggesellschaften weltweit insgesamt bis zu 200 Milliarden Dollar Nothilfe benötigen, um die Krise zu überleben.

Airbus und Boeing müssen damit rechnen, dass Airlines bestehende Flugzeugbestellungen jetzt stornieren oder die Auslieferung in die Zukunft verschieben. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sagte jüngst, dass der Konzern derzeit überhaupt keine neuen Maschinen gebrauchen könne, da die bestehende Flotte von 763 Flugzeugen fast komplett am Boden stehe. Die Lufthansa verhandle bereits mit beiden Herstellern darüber, dass sie bestellte Maschinen erst später abnehme. Bei Boeing hat die Lufthansa Großraumjets der Typen 777X und 787 „Dreamliner“ geordert, bei Airbus Großraumjets vom Typ A350 und Mittelstreckenjets aus der A320neo-Modellfamilie.

(felt/dpa)