Deutsche Brauerei: Bitburger verkauft immer weniger Bier

Deutsche Brauerei : Bitburger verkauft immer weniger Bier

Umsatz und Absatz der Bitburger Braugruppe sind einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr erneut zurückgegangen. Für die Zukunft planen die Brauer ferner eine Preiserhöhung.

Laut "Trierischer Volksfreund" soll Bitburger-Bier nach der Fußball-WM teurer werden.
Zu der Braugruppe aus Rheinland-Pfalz gehören neben der Marke Bitburger auch König Pilsener, Köstritzer, Licher und Wernesgrüner.

Der Umsatz sei von 774 Millionen Euro (2012) auf 770 Millionen Euro (2013) gesunken, der Absatz von 7,49 auf 7,47 Millionen Hektoliter. Das Unternehmen wolle sich dazu am Montag äußern, hieß es. Der gesamte Bierabsatz in Deutschland war 2012 laut Statistischem Bundesamt mit rund 96,5 Millionen Hektolitern auf die niedrigste Menge seit der Wiedervereinigung zurückgegangen.

Als Gründe für die Preiserhöhung nennt die Zeitung steigende Energie- und Personalkosten sowie den weiter sinkenden Absatz. Zudem musste Bitburger dem "TV" zufolge wegen verbotener Preisabsprachen eine Geldbuße von rund 30 Millionen Euro an das Bundeskartellamt zahlen.

Die Wettbewerbsbehörde hatte bereits Mitte Januar Strafgelder in Höhe von insgesamt 106,5 Millionen Euro gegen Bitburger, Krombacher, Veltins, Warsteiner und die westfälische Privatbrauerei Barre verhängt. Dabei kündigte sie an, die Summen würden nach dem Abschluss weiterer Ermittlungen noch einmal "ganz erheblich steigen".

(dpa)
Mehr von RP ONLINE