Bayer erwartet von Monsanto-Deal weniger Spareffekte

Fusion : Bayer erwartet von Monsanto-Deal weniger Spareffekte

Der Agrarkonzern Bayer erwartet von der Fusion mit dem US-Konkurrenten Monsanto Spareffekte von weniger als 1,5 Milliarden Dollar im Jahr. Grund dafür ist der Verkauf von Konzernteilen, mit denen sich das Synergiepotenzial verringert.

Das sagte Finanzchef Johannes Dietsch der "Börsen-Zeitung". Ohne die Verkäufe habe man das Ziel von 1,5 Milliarden Dollar auf Proformabasis bestätigt. Bayer will die Marke nach dem dritten vollen Jahr der Übernahme erreichen. Der Manager betonte zudem, dass die geplante Kapitalerhöhung nicht vor der Hauptversammlung am 25. Mai kommen werde. Über das geplante Volumen machte er keine Angaben.

Bayer will den Saatgutkonzern Monsanto für mehr als 60
Milliarden Dollar übernehmen und verkauft als Zugeständnis an
die Kartellwächter Teile seines eigenes Agrargeschäftes.

Dietsch rechnet nach eigenen Worten damit, dass auch
Arzneimittel mittelfristig ein weiter wachsendes Geschäft sein
werden. Die Frage sei, wie man den Pharmabereich stärken könne.
So seien statt großer Zukäufe auch kleine Akquisitionen,
Kooperationen oder Partnerschaften möglich.

(felt/Reuters)
Mehr von RP ONLINE