Medienbericht: Aufsichtsratschef der Deutschen Bank erhält am meisten

Medienbericht : Aufsichtsratschef der Deutschen Bank erhält am meisten

Die Deutsche Bank zahlt ihrem Aufsichtsratschef Paul Achleitner deutschlandweit die höchste Vergütung. Einem Medienbericht zufolge erhält Achleitner rund 800.000 Euro pro Jahr.

Wie das "Handelsblatt" weiter berichtet, liegt die Vergütung der Aufsichtsräte um etwa die Hälfte höher als noch vor zehn Jahren. Eigenen Berechnungen zufolge verdienen die Chefaufseher der 30 größten börsennotierten Unternehmen im Mittel rund 359.000 Euro.

Auf Achleitner folgen demnach BMW-Chef Norbert Reithofer mit 611.000 Euro sowie Siemens-Chefaufseher Gerhard Cromme mit 605.000 Euro. Ähnliche Zahlen hatten auch eine Studie der Frankfurter Unternehmensberatung Willis Tower Watson vom November 2016 sowie eine aktuelle Untersuchung des Frankfurter Beratungsunternehmens hkp-group hervorgebracht. Laut hkp-group verdienten die Aufsichtsratschef allerdings durchschnittlich 386.000 Euro.

Grund für den starken Anstieg der Gelder seit 2006 ist dem "Handelsblatt" zufolge zumeist die Umstellung auf fixe Vergütung. Boni seien aus der Mode gekommen - mit der Begründung, ein Konzernkontrolleur müsse auch in wirtschaftlich schlechten Jahren ordentlich bezahlt werden, um seinen Aufgaben nachzukommen. Ende dieses Jahres werden demnach nur noch fünf der 30 Dax-Konzerne Boni zahlen.

(kess/AFP/dpa)
Mehr von RP ONLINE