1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

iPhones boomen, Gewinne sinken: Apples Suche nach dem "gewissen Etwas mehr"

iPhones boomen, Gewinne sinken : Apples Suche nach dem "gewissen Etwas mehr"

Eine gute Nachricht konnte Apple zumindest verkünden: einen Verkaufsrekord beim iPhone. Doch die Bilanz des abgelaufenen Quartals ist eher durchwachsen, auch wenn Analysten schlechtere Zahlen erwartet hatten. Und dennoch: Es fehlt eine Zukunftsvision, mit dem sich das Kultunternehmen gegen die stärker werdende Konkurrenz durchsetzen kann. Denn von Apple, so ein Analyst, erwarte man das "gewisse Etwas mehr".

Mehr als zwei Jahre leitet Tim Cook inzwischen Apple. Keine leichte Aufgabe nach dem Tod des Visionärs Steve Jobs. Zumal der große Hype rund um iPhone und Co. doch ein wenig zurückgegangen ist, Ernüchterung hat sich bei den Anlegern breitgemacht. Entsprechend zurückhaltend waren auch die Erwartungen der Analysten in Bezug auf die Zahlen des vierten Quartals von Juli bis September des Unternehmens. Doch Tim Cook konnte sie beruhigen.

"Wir hatten einen starken Endspurt in einem bemerkenswerten Jahr", sagte er in einer Telefonkonferenz mit Analysten, als die Zahlen vorgestellt wurden. So konnte Cook einen Verkaufsrekord beim iPhone verkünden. 33,8 Millionen der Smartphones wurden verkauft, während man von April bis Juni hier auf der Stelle getreten war. Analysten hatten aber mit 33 bis 36 Millionen verkauften Geräten im abgelaufenen Quartal gerechnet. Zudem konnte Apple in Bezug auf Gewinn und Margen nicht wirklich Gutes verkünden.

Warten auf das Weihnachtsgeschäft

Der Gewinn fiel um neun Prozent auf unterm Strich 7,5 Milliarden Dollar. Der Grund waren zum einen höhere Entwicklungs- und Marketingkosten, zum anderen aber setzt dem Unternehmen auch die Konkurrenz durch weitaus günstigere Smartphones wie Samsung zu. Zumindest beim Umsatz hab es dann wieder bessere Neuigkeiten, der lag deutlich höher als von Analysten erwartet — bei 37,5 Milliarden Dollar.

Wirklich punkten konnten Cook und Co. bei den Anlegern damit aber nicht. Im nachbörslichen Handel sank die Aktie zeitweise sogar um fünf Prozent, pendelte sich später bei Verlusten um gut ein Prozent ein. Nun geht der Blick für Apple in Richtung Weihnachtsgeschäft, denn dann hofft man, erneut zulegen zu können. Schließlich hat das Unternehmen erst ein schmaleres und dünneres iPad vorgestellt. Und auch in Bezug auf die neue Generation der iPhones könnte es noch eine Steigerung geben.

Denn das iPhone 5S und das günstigere Modell 5C sind erst seit gut einem Monat auf dem Markt, die Verkaufszahlen flossen also nur zu einem geringen Teil in die jetzt vorgestellte Bilanz ein. Und im Weihnachtsgeschäft könnten noch ein paar Geräte mehr über die Ladentheke gehen. Cook selbst aber setzt offenbar auf die Tablets, sagte bei der Telefonkonferenz: "Es wird ein iPad-Weihnachten."

Der Blick in die Zukunft

Doch auch nach Weihnachten geht das Geschäft weiter. Und angesichts der wachsenden Konkurrenz insbesondere zu Samsung, dass mit seinem Gerät Galaxy fast schon in Kultstatusnähe kommt, dürfte es auch in Zukunft nicht leichter werden für das Unternehmen aus Cupertino, die Anleger bei Laune zu halten. Zu sehr waren sie verwöhnt von den Jahren unter Steve Jobs und den immer neuen Produktinnovationen. Nun aber wird Apple vorgehalten, immer nur die Fortentwicklung bisheriger Geräte herauszubringen.

  • Fotos : Im Test: Was iPhone 5s und iPhone 5c wirklich leisten
  • Kult-Handy iPhone : Tipps und Tricks für iOS 7
  • Offenbar geringe Nachfrage nach buntem Gerät : Apple verringert angeblich Bestellungen für iPhone 5C

Tatsächlich gab es zuletzt kaum eine tragende Neuerung, die den Markt hätte aufhorchen lassen. Dabei gibt es schon lange Gerüchte um einen Fernseher oder eine Computeruhr aus dem Hause Apple. Doch bislang lässt sich nicht annähernd sage, ob und vor allem wann solche Innovationen wirklich auf den Markt kommen. Genau darauf scheinen die Anleger aber dennoch zu warten, auch wenn so mancher von ihnen inzwischen realisiert haben dürfte, dass die Zeiten des großen Booms und technischen Neuerungen vorbei sein könnten.

Daniel Saurenz vom Analysehaus Feingold Research kommentiert das so: Apple gehöre zu den Unternehmen, die das "gewisse Etwas mehr" liefern müssten. Doch die große Zukunftsvision eines Tim Cook, der im Gegensatz zu Jobs mehr auf das Team setzt, fehlt dem Unternehmen nach wie vor. Allerdings hat es Apple bislang immer wieder geschafft, für Überraschungen zu sorgen. Der Apple-Chef betont daher auch immer wieder gern: "Alles, was Apple so besonders gemacht hat, ist immer noch da." Und vielleicht kommt das ganz Besondere auch in naher Zukunft.

mit Agenturmaterial

Hier geht es zur Bilderstrecke: Apple präsentiert das iPad Air

(das)