1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Nach Vorwürfen in Staatsmedien: Apple entschuldigt sich bei Chinesen

Nach Vorwürfen in Staatsmedien : Apple entschuldigt sich bei Chinesen

Der US-Computerkonzern Apple hat sich bei seinen Kunden in der Volksrepublik China entschuldigt. Auslöser war heftige Kritik der chinesischen Staatsmedien, die dem Unternehmen Arroganz und Gier vorgeworfen hatten. Viele Chinesen finden die Vorwürfe der Staatsmedien allerdings eher lächerlich.

Klagen über die Arroganz des Unternehmens gegenüber Verbrauchern in China hätten ein "tiefes Nachdenken" ausgelöst, erklärte Apple-Chef Tim Cook am Montag auf chinesisch auf der Konzern-Webseite.

Man sei zu der Überzeugung gekommen, dass man das Prozedere für Reparaturen überarbeiten, mehr mit chinesischen Verbrauchern kommunizieren und Händler stärker kontrollieren müsse. Man habe verstanden, dass Apple wegen schlechter Kommunikation auf einige arrogant gewirkt habe. "Für die Sorgen und die Missverständnisse, die an Konsumenten weitergetragen wurden, entschuldigen wir uns aus tiefstem Herzen", heißt es in einer AP-Übersetzung des Texts.

Chinas staatlicher Sender CCTV und die wichtigste Parteizeitung hatten Apple Arroganz und Gier vorgeworfen. Die Firma nutze chinesische Verbraucher aus. Viele Chinesen machten sich über die Vorwürfe gegen die US-Firma allerdings eher lustig.

iPod, iPhone und Co haben auch in der Volksrepublik eine große Fangemeinde. Der Umsatz mit Apple-Produkten in China, Taiwan und Hongkong wuchs im ersten Quartal 2013 gegenüber der gleichen Zeit des Vorjahrs um 67 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar (rund 5,3 Milliarden Euro). Als das iPhone 5 auf den Markt kam, verkaufte Apple am ersten Wochenende in China zwei Millionen Stück.

Dennoch bangte der Konzern nach den heftigen Attacken offenbar um seine Position auf dem riesigen chinesischen Markt - für Apple der drittgrößte weltweit. Dort wickelte die Firma 2012 rund 13 Prozent seiner Verkäufe ab. Im Januar hatte Cook aber vorausgesagt, dass China schon bald Nordamerika als wichtigsten Absatzmarkt ersetzen werde.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das iPhone 5 im Test

(ap/jco)