Tagesverlust von acht Prozent: Analysten stürzen Solarworld ins Tal der Tränen

Tagesverlust von acht Prozent : Analysten stürzen Solarworld ins Tal der Tränen

Ein negativer Analystenkommentar hat die Aktien von Solarworld am Montag noch tiefer ins Minus gedrückt. Die Papiere rutschten im Tecdax um rund acht Prozent auf 1,12 Euro.

Die Analysten der Commerzbank hatten die Aktien des Unternehmens auf "Sell" von "Hold" heruntergestuft. Das Kursziel senkten sie auf 80 Cent. Die Bilanz von Solarworld müsse dringend restrukturiert werden, schrieben die Analysten der Commerzbank in einem Kommentar. Das Ebit werde im negativen Bereich bleiben. Seit Anfang des Jahres hat die Solarworld-Aktie rund zwei Drittel ihres Wertes eingebüßt.

Lichtblick für Centrotherm

Unterdessen hat der angeschlagene Maschinenbauer Centrotherm grünes Licht für die Sanierung in Eigenverwaltung bekommen. Das Amtsgericht Ulm gab dem Antrag auf ein Schutzschirmverfahren für eine erleichterte Sanierung statt, wie Insolvenzrichter Benjamin Webel letzten Donnerstag in Ulm bestätigte.

Damit kann sich das von der Solarkrise gebeutelte Unternehmen aus dem baden-württembergischen Blaubeuren für drei Monate vor den Forderungen seiner Gläubiger schützen und sich unter eigener Führung sanieren. Sachwalter ist der Insolvenzrechtler Tobias Hoefer. Nach Ablauf der Frist muss Centrotherm dem Gericht einen Insolvenzplan vorlegen.

(REU)