ThyssenKrupp stärkster Verlierer: Aktienmarkt startet mit leichten Verlusten

ThyssenKrupp stärkster Verlierer: Aktienmarkt startet mit leichten Verlusten

Frankfurt/Main (RPO). Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag mit leichten Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Der Leitindex Dax fiel bis 9.15 Uhr um 0,3 Prozent auf 5963 Punkte. Der MDax verringerte sich um 0,4 Prozent auf 7933 Zähler und der TecDax gab 0,7 Prozent auf 813 Punkte nach.

Im Fokus der Anleger stand der Börsengang von Kabel Deutschland. Die Erstnotiz brachte einen Kurs von 22,50 Euro, nachdem der Emissionpreis bei 22,00 Euro gelegen hatte.

An der New Yorker Wall Street waren die Kurse am Freitag leichter aus dem Handel gegangen. Die überraschende Zinserhöhung der indischen Notenbank hat die US-Aktienmärkte zum Wochenausklang belastet. Zusätzlich überschattet wurde das Geschehen von der Ungewissheit um etwaige Finanzhilfen für Griechenland. Der Dow-Jones-Index fiel um 0,4 Prozent auf 10 742 Punkte. Der Nasdaq-Composite büßte 0,7 Prozent auf 2374 Zähler ein.

Der Euro wurde am Morgen zu 1,3510 Dollar schwächer gehandelt, nachdem die Europäische Zentralbank am Freitag einen Referenzkurs von 1,3548 Dollar festgestellt hat. Der Euro wird von Marktteilnehmern unverändert als angeschlagen beschrieben.

Henkel gesucht

  • Börse : Dax startet mit leichten Verlusten in Woche

Stärkster Verlierer im Dax waren ThyssenKrupp mit einem Abschlag von 0,3 Prozent auf 24,77 Euro. Infineon gaben 1,1 Prozent auf 4,39 Euro nach. Salzgitter verbilligten sich um 1,0 Prozent auf 66,44 Euro. Gesucht waren hingegen Henkel mit einem Plus von 2,3 Prozent auf 38,95 Euro. Fresenius Medical Care stiegen um 0,6 Prozent auf 40,30 Euro. RWE legten 0,2 Prozent auf 64,20 Euro zu.

In der zweiten Reihe verbilligten sich HHLA am stärksten und gaben 1,6 Prozent auf 28,85 Euro nach. Sky fielen um 1,3 Prozent auf 1,99 Euro zurück. TUI gaben 1,3 Prozent auf 8,11 Euro nach. Gesucht waren hingegen Stada mit einem Plus von 1,5 Prozent auf 29,59 Euro. Praktiker verteuerten sich um 1,3 Prozent auf 6,69 Euro.

Im TecDax waren Dialog Semiconductor mit einem Minus von 2,2 Prozent auf 11,45 Euro stärkster Verlierer. Aixtron verbilligten sich um 2,2 Prozent auf 24,56 Euro. Gesucht waren hingegen Smartrac mit einem Plus von 0,7 Prozent auf 16,16 Euro. Drägerwerk verteuerten sich um 0,3 Prozent auf 50,74 Euro.

(DDP/das)