Air France will insolvente Airline Aigle Azur übernehmen

Mehr als tausend Mitarbeiter betroffen : Air France will Pleite-Airline Aigle Azur kaufen

13.000 Passagiere sitzen wegen der gestrichenen Flüge fest. Aigle Azur hatte vergangene Woche Insolvenz angemeldet und alle Flüge ab dem Wochenende gestrichen. Außerdem sind mit der Pleite mehr als tausend Arbeitsplätze bedroht.

Die französische Fluggesellschaft Air France will die insolvente Konkurrentin Aigle Azur kaufen. Das bestätigte ein Sprecher von Air France am Montag, ohne Details zum Umfang des Gebots zu nennen. Nach Gewerkschaftsangaben gibt es noch weitere Bieter.

Ein Sprecher der Gewerkschaft CFDT sagte nach einem Treffen mit Vertretern des französischen Verkehrsministeriums, es gebe insgesamt 14 Kaufangebote. Solche von sogenannten Billigfluggesellschaften wie EasyJet und Vueling seien aber nur "Absichtserklärungen".

Die rund 1150 Beschäftigten der Fluggesellschaft müssen demnach weiter um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze bangen: Air France will der Gewerkschaft zufolge maximal 70 Prozent der Aigle-Azur-Mitarbeiter in Frankreich übernehmen.

Wegen der Insolvenz sitzen zudem weiter tausende Passagiere fest. Das französische Verkehrsministerium bezifferte ihre Zahl auf 13.000. Aigle Azur hatte sich vergangene Woche für zahlungsunfähig erklärt und alle Flüge ab dem Wochenende gestrichen.

Die Airline fliegt von Frankreich aus vor allem Algerien an, aber auch Flüge nach Portugal, Russland oder Brasilien fielen aus. Früher unterhielt die Gesellschaft auch eine Verbindung von Paris nach Berlin.

(anst/AFP)
Mehr von RP ONLINE